Ehemaliger IT-Unter­nehmer und FUB-Leiter wird neuer Armee-Chef

Der Bundesrat hat Thomas Süssli zum neuen Chef der Armee ernannt. (Archivbild)
Der Bundesrat hat Divisionär Thomas Süssli zum neuen Chef der Armee ernannt. Er tritt ab Januar 2020 die Nachfolge von Philippe Rebord an, der seinen Rücktritt im April bekannt gab.
 
Süssli absolvierte zunächst eine Ausbildung als Chemielaborant. Nach der Offiziersausbildung und einem UNO-Einsatz bildete er sich im Informatik-Bereich weiter. Er verfügt über einen eidgenössischen Fachausweis Programmierer/Analytiker und ist eidgenössisch diplomierter Wirtschaftsinformatiker.
 
Zunächst arbeitete in der Informatik beim Schweizerischen Bankverein. Ab 2001 hatte er verschiedene IT-Rollen bei der UBS inne, zuletzt als Global Head of Collateral Trading IT. Anschliessend führte er als Unternehmer und Mitbesitzer die Softwarefirma IFBS in Zürich. Dabei verantwortete er unter anderem die Strategie für die Softwareentwicklung und das Produktemanagement, wie er auf seinem LinkedIn-Profil schreibt. Das damals rund 20-köpfige Unternehmen wurde 2007 von Comit (Swisscom) übernommen.
 
Von 2008 bis 2014 war er in verschiedenen leitenden Business-Funktionen bei der Bank Vontobel und der Credit Suisse in Zürich tätig. Ab Oktober 2014 führte er als CEO die Vontobel Financial Products in Singapore und war für den Markteintritt und das Produktgeschäft in Asien verantwortlich.
 
Süssli war ab 2008 im Stab der Logistikbrigade 1 als Unterstabschef Logistik eingesetzt und wurde später zum Kommandanten der Logistikbrigade 1 ernannt. Seit Anfang 2018 ist er Chef der Führungsunterstützungsbasis, der ICT-Dienstleisters der Armee. In dieser Rolle leitet er auch den Bereich Cyber Defence, der der FUB angegliedert ist.
 
Der neue Armee-Chef habe zahlreiche komplexe Grossprojekte umgesetzt und grosse Erfahrungen im Bereich Cyber vorzuweisen, sagte Verteidigungsministerin Viola Amherd. Ausserdem habe Süssli ein grosses Mass an Führung-, Organisations- und Sozialkompetenz. Die Verteidigung gegen Cyber-Bedrohungen gehöre zu den grössten Herausforderungen für die Armee. Die Bedrohung sei seit Jahren bekannt, die Abwehr ständig ausgebaut worden, fügte Süssli an, der vor einem Jahr die erste Cyber-RS lancierte. (kjo mit Material von Keystone-sda)