Ab in die Cloud: Goldman Sachs verpflichtet AWS-Topkader

Goldman Sachs hat einen bekannten AWS-Manager für eine Topfunktion im Tech-Bereich eingestellt. Dies meldet die US-Technologie-Zeitung 'The Information'.
 
Marco Argenti, der die letzten sechs Jahre bei AWS als Vice President of Technology gearbeitet hat, werde als Co-CIO bei Goldman Sachs Elisha Wiesel, ersetzen. Gleichzeitig hat die Bank Atte Lahtiranta, zuletzt Chief Technology Officer bei der Mediengruppe von Verizon, als CTO eingestellt.
 
Laut 'The Information' werden beide eng mit dem aktuellen Co-CIO George Lee zusammenarbeiten. Das Medium verweist auf ein internes Mitarbeiter-Memo von Goldman-Sachs-CEO David Solomon.
 
Bei AWS war Argenti laut seinem LinkedIn-Profil während mehr als sechs Jahren als eine Art Generalist tätig und trug den Titel "Vice President IoT, Serverless, Mobile, AR/VR". Er berichtete an Charlie Bell, Senior Vice President of Utility Computing Services. Vor AWS arbeitete Argenti bei Nokia und für Microsoft.
 
Der Schritt deutet darauf hin, dass sich die Grossbank, in der US-Finanzwelt ein Cloud-Pionier, noch weiter in die Cloud bewegen dürfte als bis anhin. Und AWS-Wissen ist dabei sicher hilfreich, denn Goldman Sachs ist ein prominenter AWS-Kunde.
 
UBS und CS und ihre Schweizer Cloud-Reise
Auch in der Schweiz gehen die Grossbanken UBS und Credit Suisse in die Public Cloud und das mit den Hyperscalern. UBS-Group CIO Mike Dargan will einen Drittel der Workloads aus eigenen RZs in Public Clouds migrieren und ein weiteres Drittel in Private Clouds. Dabei kann man aktuell Microsoft mit der Schweizer Cloud als eine Art "preferred Partner" interpretieren.
 
Auch die Credit Suisse geht in die Schweizer Microsoft-Cloud, stehe dabei aber noch "am Anfang der Cloud-Reise", wie eine Sprecherin zu 'Finews' sagte. Die CS ist auch ein Vorzeigekunde von Googles Schweizer Cloud. Aktuell stehen bei der CS Analytics und Machine Learning im Fokus. (mag)