Die IT-Woche:

Diese fünf Topstories sorgten in der Kalender-Woche 38 für Diskussionsstoff in der Schweizer IT-Welt.
 
Leidensgeschichte der E-ID nähert sich dem Ende
Beim Gesetz über den elektronischen Ausweis (E-ID) war der Nationalrat bisher nicht zu Kompromissen bereit. Nun hat er in mehreren Punkten eingelenkt und akzeptierte unter anderem die vom Ständerat beschlossene unabhängige Aufsichtsbehörde. Diese soll für die Anerkennung der Aussteller einer E-ID zuständig sein und diese auch beaufsichtigen. Ebenfalls einverstanden ist der Nationalrat damit, dass für Logins und andere elektronische Identifizierungen eine Alternative zur E-ID zur Verfügung stehen muss. Der Nationalrat akzeptierte auch den Kompromiss des Ständerats betreffend Datenbearbeitung durch Dritte. Diese sollen Daten in dem Rahmen bearbeiten dürfen, in dem sie auch vom Aussteller der E-ID verwendet werden dürften.
 
Wie Hacker das Stromnetz der Ukraine zerstören wollten
Im Dezember 2016 kam es in einer Unterstation des ukrainischen Stromnetzes zu einem mysteriösen Zwischenfall. Hackern war es gelungen, eine Malware in die Steuersysteme einzuschleusen. Kurz vor Mitternacht übernahmen sie die Kontrolle und schalteten auf einen Schlag sämtliche Sicherungen aus. Dies führte zu einem totalen Stromausfall in grossen Teilen von Kiew. Das auf Security für industrielle IT-Systeme spezialisierte Unternehmen Dragos hat nun die Malware sowie Netzwerklogs von Ukrenergo untersucht und kommt zum Schluss: Das war nicht alles. In Wahrheit, so Dragos, hätten die Angreifer viel grösseren Schaden anrichten und physisches Equipment zerstören wollen.
 
Thurgauer Kantonalbank holt Digitalisierer von der GLKB
Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) wird ab dem kommenden Jahr zwei neue Männer in der Geschäftsleitung haben. Einer davon ist Marcel Stauch, gegenwärtig GL-mitglied der Glarner Kantonalbank (GLKB), wo er seit 2013 den Bereich "Digitalisierung und Kreditfabrik" leitet. Zuvor war er bei der GLKB Leiter Kreditabwicklung und danach Leiter Services. Stauch wird bei der TKB "Services" übernehmen. Das zweite neue GL-Mitglied der TKB ist Finanzchef Hanspeter Hutter, der den neuen GL-Bereich "Finance & Risk" übernehmen wird.
 
Millionen von Gesundheitsdaten ungeschützt im Netz
Hochsensible medizinische Daten sind einem Bericht zufolge über Jahre hinweg frei verfügbar im Netz zu finden gewesen. Weltweit sind Daten und Bilder von medizinischen Untersuchungen von Millionen von Patienten betroffen. Die Diagnostik-Bilder seien hochauflösend und mit vielen Informationen versehen, fast alle davon personenbezogen: Geburtsdatum, Vor- und Nachname, Termin der Untersuchung und Informationen über den behandelnden Arzt oder die Behandlung selbst. In der Schweiz waren offenbar zwei Systeme mit 1500 Datensätzen von Patienten und insgesamt 197'000 Bildern betroffen. Erste Analysen aber hätten ergeben, dass es keine Schweizer Opfer gebe, sagt Max Klaus, Stellvertretender Leiter von Melani, auf unsere Anfrage. Nach aktuellem Wissensstand seien keine in der Schweiz wohnhaften Patienten betroffen. Die Analysen seien aber noch nicht abgeschlossen.
 
COO der Novartis-IT wechselt zu EY
Der langjährige Technologieberater Prafull Sharma wird neuer Leiter des Core Bankings der UBS Schweiz. Er wird seine Stelle am 1. Oktober antreten. Sharma "verstärkt die digitale Schlagkraft des COO-Bereichs von Karin Oertli und berichtet an Andreas Kubli", so eine UBS-Sprecherin auf unsere Anfrage. "Er soll das globale Alignment und Operating Model vorantreiben und Synergien zwischen Schwerpunktprojekten wie CX2020, E2, Data & Analytics und Regulatory Programs" nutzen.
 
Nie mehr eine Story verpassen? Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter!