ICT-Lernende können in China Erfahrungen sammeln

Der Kanton Zürich will die Mobilität in der Berufsbildung fördern. Dafür startete vor einem Jahr ein internationales Mobilitätsprojekt für talentierte Lernende, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Nun reisen wiederum rund 30 Informatik- und Elektronik-Lernende für ein dreiwöchiges Berufspraktikum nach Shanghai.
 
Die Jugendlichen seien im Rahmen eines Talentförderprogramms von ihren Berufsfachschulen ausgewählt worden. Sie sind im vierten Lehrjahr und kommen aus den Kantonen Zürich, Luzern, Zug und Schaffhausen, teilt der Kanton Zürich mit.
 
In Shanghai können sie in lokalen Firmen und internationalen Konzernen an verschiedenen Projekten mitwirken. Zum Programm gehören auch Sprachlektionen, Netzwerkevents und kulturelle Erlebnisse. Für die Lernenden bietet sich damit die einmalige Chance, sich beruflich weiterzuentwickeln und sich für den globalisierten Arbeitsmarkt fit zu machen.
 
Das Programm wird durch die nationale Agentur für Austausch und Mobilität "Movetia" und den Berufsbildungsfonds des Kantons Zürich mitfinanziert. (kjo)