Paypal kehrt Libra den Rücken

Der Payment-Dienstleister Paypal verlässt das Aufsichtsgremium für die von Facebook geplante Kryptowährung Libra. Paypal habe entschieden, seine Beteiligung an der Gesellschaft mit Sitz in Genf aufzugeben. Dies bestätigte das Unternehmen gegenüber der 'New York Times'. Man habe beschlossen, "zu diesem Zeitpunkt auf eine weitere Teilnahme an der Libra Association zu verzichten und sich auf die Weiterentwicklung unserer eigenen Prioritäten zu konzentrieren", wird eine Sprecherin zitiert. Paypal werde das Projekt aber weiterhin "unterstützend" begleiten.
 
Facebook will Libra 2020 einführen. In der Aufsichtsgesellschaft, der Libra Association, waren zunächst 28 Mitglieder vertreten. Dazu gehörten neben Paypal auch Visa und Mastercard, die laut einem Medienbericht jedoch ebenfalls ihre Beteiligung an dem Projekt überdenken wollten. Berichten zufolge wollen die Firmen vermeiden, die Aufmerksamkeit der Aufsichtsbehörden auf sich zu ziehen.
 
Zuletzt hatte es heftigen Gegenwind unter anderem seitens der G7-Finanzminister gegeben, die davor warnten, Libra könne das internationale Finanzsystem gefährden. Auch Datenschützer weltweit haben Besorgnis geäussert. (kjo/Keystone-sda)