EU-Kommission: Nur 5G-Anbieter aus der EU sind sicher

Beim Aufbau von 5G-Netzwerken in Europa warnt die EU-Kommission vor angeblichen Gefahren durch Anbieter ausserhalb der EU. Unternehmen könnten versuchen, durch den Diebstahl geistigen Eigentums Wettbewerbsvorteile zu erlangen, heisst es in einem Bericht, den die Brüsseler Behörde am Mittwoch vorstellte.
 
Dabei ginge die Gefahr von Staaten sowie von staatlich unterstützen Akteuren aus. Vor allem sie könnten die "Motivation, Absicht und Fähigkeit haben, anhaltende und ausgefeilte Angriffe" auf 5G-Netze durchzuführen.
 
Die Motivation dieser Angriffe sei hauptsächlich politisch. Die EU-Kommission nennt die chinesischen Anbieter Huawei und ZTE in dem Zusammenhang zwar nicht namentlich, aber natürlich gehören sie zu diesen 5G-Equipment-Anbietern aus Drittstaaten. Ebenso wie Cisco.
 
An einer andere Stelle des Berichts heisst es: Huawei, Ericsson, und Nokia seien mit Blick auf den Marktanteil die Hauptakteure im 5G-Bereich, weitere seien ZTE, Samsung und Cisco.
 
Ericsson und Nokia hätten ihre Hauptquartiere in der EU, die anderen nicht. "Ihre Unternehmensführung weist erheblich Unterschiede auf, etwa mit Blick auf das Niveau an Transparenz und der Eigentumsverhältnisse der Unternehmen."
 
Bedenken wegen Spionage
Bislang haben vor allem die USA Sicherheitsbedenken wegen Huawei-Geräten. Aus Angst vor Spionage warnen die Vereinigten Staaten auch Deutschland und andere Länder davor, Telekomausrüstung von Huawei einzusetzen. Bislang gibt es allerdings keine handfesten Beweise für eine Manipulation der eingesetzten Huawei-Hardware.
 
Die EU-Kommission nennt in ihrem Bericht auch andere Gefahren, etwa durch Hacker und Insider aus der Branche. Viele der Gefahren seien zwar nicht 5G-spezifisch. Ihre Anzahl und Bedeutung werde bei 5G-Netzen aber voraussichtlich steigen, weil die Komplexität der Technologie zunehme. Zudem seien Wirtschaft und Gesellschaft künftig wohl noch abhängiger von der technischen Infrastruktur.
 
Der Bericht beruht auf Informationen aller 28 EU-Staaten. Bis Ende des Jahres sollen Ansätze erarbeitet werden, wie die Risiken reduziert werden können. Bereits im März hatte die EU-Kommission wegen möglicher Gefahren durch chinesische Technologie beim 5G-Aufbau ein europaweit abgestimmtes Vorgehen empfohlen. (Keystone-sda/hjm)