Die IT-Woche:

Diese fünf Topstories sorgten in der Kalender-Woche 41 für Diskussionsstoff in der Schweizer IT-Welt.

Deutsche Bank gibt Einblicke in die neue IT-Strategie
Bei der Informatik der Deutschen Bank wird offenbar kein Stein auf dem anderen gelassen, wie Anfang Sommer bekannt wurde. Vergangene Woche gab der IT-Chef Bernd Leukert seinen Mitarbeitenden einen Einblick in die neue IT-Strategie. Ziel sei es, die Kosten zu senken und auch die Komplexität in "bisher nicht gekanntem Umfang" zu reduzieren, heisst es im Memo des ehemaligen SAP-Managers, das US-Medien vorliegt. Insgesamt sollen Prozesse vereinfacht und vermehrt wieder Inhouse entwickelt werden. Ausserdem sollen die Mitarbeitenden aus der IT und dem Business enger zusammenarbeiten.
 
IT-Fachkräfte-Suche: Was man falsch machen kann
Der Schweizer Hays Fachkräfte-Index für die erste Jahreshälfte 2019 zeigt einen über die letzten Jahre kontinuierlichen Anstieg der Nachfrage nach IT-Fachkräften. Trotz des leichten Rückgangs vom ersten zum zweiten Quartal besteht kein Zweifel daran, dass sich der Bereich IT weiterhin im Aufwärtstrend befindet. Das gilt für alle Spezialisierungen, auch wenn die Nachfrage nach bestimmten Qualifizierungen leicht schwankt. Viele Unternehmen bekunden nach wie vor grosse Mühe, geeignete IT-Spezialisten zu finden, weil sie sich nicht konsequent genug von alten Denkmustern verabschiedet haben. Ein Gastbeitrag von Patricia Jergen und Thorsten Morschheuser.
 
Avaloq hat 20 Fintechs angedockt
Anfang 2019 hat Avaloq die Plattform "Avaloq.one" eingeführt, über die Fintechs ihre Lösungen den Kunden von Avaloq zugänglich machen können. Mittlerweile seien knapp 20 Fintechs integriert, sagt Avaloq-Geschäftsleitungsmitglied Martin Greweldinger in einem Interview. Mit der Plattform wolle man ein Ökosystem um das Kernprodukt schaffen und den Avaloq-Kunden Zugriff auf innovative Lösungen bieten. Den Fintechs wiederum verschaffe man Zugang zu den rund 150 Bankkunden, die Avaloq weltweit zähle, so der Avaloq-Manager.
 
Schweizer Schulen konsolidieren Identitäts-Management
Die Föderation der Identitätsanbieter ist der Zusammenschluss von im Schweizerischen Bildungsraum aktiven Identitäts-Management-Systemen. Diese suchen nun im Rahmen des Projekts FIDES einen Anbieter für den technischen Betrieb ihrer Systeme. Konkret soll dieser laut Ausschreibung über drei Jahre die Schnittstellen aufbauen und betreiben sowie die Integration der Systeme übernehmen. Die Föderation geht davon aus, dass rund 1,1 bis 1,5 Millionen digitale Identitäten sowie einige Hundert Identitäts- und Dienstleistungsanbieter integriert werden müssen.
 
Avaloq und Six gehen Partnerschaft ein
Avaloq Outline und Six Banking Services schliessen eine Netzwerkpartnerschaft. Damit soll die Digitalisierung der Rechnungsstellung und die Plattform "eBill" weiter ausgebaut werden. Als Netzwerkpartner von Six Banking Services docke Avaloq an die offene Schnittstelle von Six an und erscheine für die Rechnungssteller als Data Hub, von dem aus das gesamte E-Banking-Netzwerk in der Schweiz direkt beliefert werden könne, so die Unternehmen. Die Rechnungen könnten anschliessend im E-Banking empfangen und mit wenigen Klicks bezahlt werden.
 
Nie mehr eine Story verpassen? Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter!