Apple Pay für Schweizer Mastercard- und Visa-Kunden lanciert

Der Bezahldienst Apple Pay wird in der Schweiz immer breiter verfügbar. Neu kann er auch von Kunden des Kartenherausgebers Viseca und teilnehmender Banken genutzt werden. Apple Pay funktioniere per sofort mit sämtlichen Visa- und Mastercard-Karten von Viseca, teilte der zur Aduno-Gruppe gehörende Anbieter mit.
 
Erstmals sei es auch möglich, Apple Pay mit einer Debitkarte zu nutzen, heisst es in der Viseca-Mitteilung. Damit würden die Bezahlungen mit Apple Pay direkt dem Bankkonto belastet. Der Bestand der von Viseca ausgegebenen Karten liegt laut Angaben vom August bei rund 1,6 Millionen.
 
"Kein Zusammenhang mit Weko-Verfahren"
Einen Zusammenhang der Apple-Pay-Einführung mit dem laufenden Verfahren der Wettbewerbskommission (Weko) gebe es nicht, sagte eine Aduno-Sprecherin der Nachrichtenagentur 'AWP': "Die Einführung erfolgt wegen dem Bedürfnis der Kunden." In den Markt für Bezahllösungen sei "sehr viel Bewegung" gekommen.
 
Die Weko hatte im November 2018 eine Untersuchung gegen die Herausgeber Aduno und Swisscard und die Finanzinstitute UBS, Credit Suisse und Postfinance eingeleitet. Sie werden verdächtigt, Apple Pay und Samsung Pay zu blockieren und stattdessen die schweizerische Bezahllösung Twint zu unterstützen.
 
Im Frühling hatte allerdings schon Swisscard, welche etwa die Karten von Credit Suisse herausgibt, ihren Kunden das Angebot von Apple Pay und Samsung Pay zugänglich gemacht. (Keystone-sda/mag)