Mit Selfie statt Bordkarte ins Swiss-Flugzeug einsteigen

Anfang 2020 will Star Alliance eine biometrische Lösung einführen. Konkret geht es um eine Lösung zur Gesichtserkennung, um die physische Bordkarte überflüssig zu machen. Dies haben laut einem Bericht CEO Jeffrey Goh und Star-Alliance-Manager Christian Draeger an einer Veranstaltung in Frankfurt erläutert. Swiss ist seit 2006 Mitglied der Star Alliance.
 
Um die biometrische Lösung zu nutzen, müssten Passagiere ein Selfie von sich hochladen und ihre Identität über einen Online-Service oder an einem Flughafen verifizieren, berichtet das Branchenmagazin 'The Points Guy'. Anschliessend können die Passagiere per Gesichtserkennung einchecken. Auch das Abgeben von Gepäck, der Eintritt in eine Lounge oder das Passieren der Sicherheitskontrolle soll über die Technologie möglich werden. Ohne dass dabei physische Bordkarten oder andere Unterlagen nötig wären, heisst es.
 
Kunden müssten sich nur einmalig im System, das DSGVO-konform sei, registrieren und hätten anschliessend die Möglichkeit zu bestimmen, in welchen Regionen ihre Daten verwendet werden. Gespeichert würden die Daten von der Star Alliance, und die einzelnen Fluggesellschaften würden die Alliance nach Nutzung bezahlen.
 
Die Star Alliance habe im Juli eine Partnerschaft mit dem Tech-Unternehmen NEC geschlossen, um diese Lösung zu entwickeln. Ausserdem dränge die Alliance die International Air Transport Association (IATA) einen Standard zu entwickeln, um globale Interoperabilität zu gewährleisten.
 
Die Technologie soll zunächst ab März 2020 in Hubs ausgerollt werden, mit dem Ziel anschliessend weitere Flughäfen entsprechend auszurüsten. Ausserdem hege die Star Alliance Ambitionen, das System auch weiteren Partnern, wie Hotels oder Mietwagenfirmen zur Verfügung zu stellen. (kjo)