Catherine Pugin wird digitale Delegierte des Kantons Waadt

Die Direction générale du numérique et des systèmes d'information (DGNSI) des Kantons Waadt hat Catherine Pugin zur digitalen Delegierten ernannt, wie 'ICTjournal' berichtet.
 
Pugin werde ab Januar 2020 in die Geschäftsführung der DGNSI eintreten, heisst es in der offiziellen Mitteilung. "Ihre Aufgabe ist es, die Umsetzung der digitalen Strategie des Staatsrates innerhalb der Waadtländer Verwaltung zu koordinieren und zu überwachen. Sie ist auch für den Ausbau des Dialogs mit den verschiedenen Partnern des Kantons Waadt zuständig, insbesondere mit eidgenössischen, interkantonalen, kantonalen und anderen am digitalen Wandel der Gesellschaft interessierten Stellen."
 
Catherine Pugin ist promovierte Informatikerin der Universität Freiburg und seit fünf Jahren Expertin beim Eidgenössischen Datenschutz- und Transparenzbeauftragten in Bern. Derzeit ist sie Projektleiterin bei der Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-SWISS).
 
Ende November 2018 präsentierte der Staatsrat Waadt seine Strategie zur Digitalisierung des Kantons. Davon ausgehend wurde im März 2019 die neue "Generaldirektion für Digitalisierung" DGNSI geschaffen. Diese erhielt den Auftrag, die digitalen Projekte des Kantons umzusetzen, auch in den Beziehungen zu anderen Interessensgruppen. Deshalb kündigte die DGNSI die nun erfolgte Schaffung einer neuen Stelle an.
 
"Der Kanton Waadt zeigt, welche Bedeutung er dem digitalen Wandel unserer Gesellschaft beimisst. Wir sind stolz darauf, eine der ersten öffentlichen Einrichtungen zu sein, die eine digitale Delegierte hat", erklärte Patrick Amaru, Generaldirektor der DGNSI, gegenüber dem 'ICTjournal'. (paz)