Knip gibt Broker-Geschäft in der Schweiz auf

Laut einem Bericht von 'Finanz und Wirtschaft' (FuW) gibt Knip seine Tätigkeit als Online-Versicherungsbroker in der Schweiz auf. In einem Mail an die vorhandenen Kunden seien diese informiert worden, dass alle relevanten Funktionen in der App per Ende November deaktiviert würden.
 
Knip, 2013 gegründet, ist eines der bekanntesten Fintech-Startups der Schweiz, gewann Awards und konnte viel Risikokapital einsammeln. 2017 schloss sich Knip mit dem niederländischen Vergleichsportal Komparu zur Digital Insurance Group (DIG) zusammen.
 
Laut 'FuW' erklärte der DIG-CEO Ingo Weber, dass das Brokergeschäft in der Schweiz zu klein geblieben sei. Der Schwerpunkt der Tätigkeit der DIG liege aber sowieso nicht im Brokergeschäft sondern in der Versorgung von Versicherungen in Europa und Amerika mit Softwareprodukten. In Deutschland werde man zudem auch das Brokergeschäft weiterführen.
 
Laut der 'FuW' gibt auch der deutsche Robo-Advisor und Online-Wertpapierverwalter Scalable Capital das Geschäft in der Schweiz auf. Das Unternehmen habe seinen hiesigen Kunden mitgeteilt, dass man seine Services wegen der Regulierungspakete Fidleg/Finig Personen mit Schweizer Wohnsitz nicht weiter anbieten könne. (hjm)