Bundesarchiv online "on demand"

Nutzerinnen und Nutzer des Bundesarchivs können über einen neuen Online-Zugang digitale Dossiers bestellen und herunterladen.
 
Der neue Online-Zugang steht seit Montag zur Verfügung, wie das Bundesarchiv mitteilte. Er vereint mehrere Dienstleistungen auf einem Webportal: Nutzerinnen und Nutzer können recherchieren, Dokumente einsehen oder Einsichtsgesuche einreichen. Allerdings muss man sich hierzu registrieren und für den Zugang zu bestimmten Dokumenten allenfalls auch identifizieren lassen.
 
Mittelfristig will das Bundesarchiv alle Unterlagen digital zugänglich machen. Allerdings ist es noch nicht so weit, viele Dossiers sind noch nicht online. Wenn jemand trotzdem ein noch nicht digitalisiertes Dokument online einsehen möchte, kann er dessen Digitalisierung jedoch bestellen. Die Digitalisierungsinfrastruktur betreibt das Bundesarchiv zusammen mit der Stiftung Gewa. Diese bietet Arbeitsstellen für Menschen an, die aus psychischen Gründen beeinträchtigt sind.
 
Das Bundesarchiv setze als eines der ersten Archive der Welt auf die Digitalisierung "on-demand", heisst es in der Mitteilung. Mit der neuen Infrastruktur könne man sechs Mal so viele Seiten pro Jahr digitalisieren wie bisher. Diese Dienstleistung ist neu kostenlos, doch ist die Bestellmenge pro Person vorerst beschränkt.
 
Die Kapazität der Digitalisierungsinfrastruktur soll bis 2021 schrittweise ausgebaut werden. Im Lesesaal können Nutzerinnen und Nutzer des Archivs weiterhin analoge Dossiers einsehen. Mittelfristig verfolgt das Bundesarchiv aber das Ziel, dass sämtliche Dossiers online konsultiert werden können. (Keystone-sda/hjm)