Neues Parlament: Das sind die digitalaffinen Parlamentarier

Mit den letzten zweiten Wahlgängen für den Ständerat am vergangenen Wochenende ist das Parlament für die Legislatur 2019-2023 nun vollständig. In Zürich wurde bereits zuvor im zweiten Wahlgang der IT-Vertreter Ruedi Noser (FDP) als Ständerat bestätigt, in St. Gallen der abtretende Regierungsrat und Finanzdirektor Benedikt Würth (CVP).
 
Basierend auf den Empfehlungen des ICT-Dachverbands ICTswitzerland und den "Champions für nachhaltige Digitalpolitik" der Parlamentariergruppe Parldigi sitzen folgende Politikerinnen und Politiker mit ICT- beziehungsweise Digitalisierungsinteressen im Parlament:
 
Nationalrat
  • Gerhard Andrey (GPS/FR, neu)
- Sibel Arslan (GPS/BS, bisher)
  • Judith Bellaiche (GLP/ ZH, neu)
  • Isabelle Chevalley (GLP/VD, bisher)
  • Marcel Dobler (FDP/SG, bisher)
  • Balthasar Glättli (GPS/ZH, bisher)
  • Edith Graf-Litscher (SP/SG, bisher)
  • Corina Gredig (GLP/ZH, neu)
  • Jürg Grossen (GLP/BE, bisher)
  • Franz Grüter (SVP/LU, bisher)
  • Nik Gugger (EVP/ZH, bisher)
  • Jörg Mäder (GLP/ZH, neu)
  • Min Li Marti (SP/ZH, bisher)
  • Mathias Reynard (SP/VS, bisher)
  • Andri Silberschmidt (FDP/ZH, neu)
  • Aline Trede (GPS/BE, bisher)
  • Christian Wasserfallen (FDP/BE, bisher)
Ständerat
  • Ruedi Noser (FDP/ZH, bisher)
  • Benedikt Würth (CVP/SG, bisher)
(paz)