Cristiano-Ronaldo-Fans sollen sich in der Blockchain niederlassen

Juventus Turin, aktueller Arbeitgeber von Cristiano Ronaldo, setzt auf Blockchain und Tokenisierung. Dies melden der Sport-Token-Marktplatz socios.com und die Firma dahinter, der Blockchain-Anbieter Chiliz, der zur maltesischen Mediarex Group gehört.
 
Juve will als erster Fussballclub einen eigenen “Fan Token Offering” (FTO) lancieren. Ein "Fan Token" sei eine limitierte Kryptowährung, die man als Sportfan kaufen oder gewinnen könne, falls man sich als Fan bei Club-Entscheidungen einbringen wolle. Als Beispiel genannt wird eine Umfrage, welchen Fussballer man bei einem öffentlichen Q&A befragen wolle oder ein Voting über die Trikotfarben für nächste Saison. Die Fan Token könnten auch bei Treueprogrammen, Zugang zu exklusivem "Fan-Content" oder im Merchandising des Clubs eingesetzt werden. Sie könnten zudem via den Marktplatz gehandelt werden mit unterschiedlichen Wallets.
 
Dabei könne der Wert der Fan Token schwanken, heisst es in den FAQ von socios.com, "wie bei normalen Währungen auch". Der Ausgabepreis liegt bei zwei Euro. Die Chiliz-Währung namens CHZ-Dollar soll auf Kryptobörsen wie binance.com gehandelt werden können.
 
Laut Eigenangaben zählt Juventus Turin 423 Millionen Fans, die sich zumindest theoretisch Fan Token leisten wollen. Ein grosses Marktpotential, könnte man meinen. Laut der französischen Website 'Sportune.fr' hat Juve ein Jahresbudget von 452 Millionen Euro, Cristiano Ronaldo allein soll laut 'Gazzetta dello Sport' 31 Millionen Euro jährlich verdienen. Es gibt also auch einen Bedarf des Clubs nach weiteren Einnahmequellen.
 
Entsprechend kommt in der Mitteilung auch Giorgio Ricci, Chief Revenue Officer von Juventus, zu Wort: "Wir sind stolz darauf, der erste Club zu sein, der von Socios.com auf seiner Plattform aktiviert wurde und eine neue Art der Interaktion mit unseren Fans auf der ganzen Welt einleitet. Diese Partnerschaft zeigt einmal mehr, wie sehr technologische Evolution und Innovation für Juventus zwei Prioritäten sind".
 
Als erstes sollen die Token-Inhaber helfen, über einen neuen Clubsong abzustimmen, der bei Goals gespielt wird.
 
Juventus Turin ist der erste Fussballclub, der ins Sport-Token-Business einsteigt. Aber laut den Verantwortlichen bei Chiliz sollen bald weitere FTOs beginnen: Beim Neymar-Club Paris Saint-Germain ebenso wie bei Atlético Madrid gegen Ende Januar 2020, und schon im Februar sollen West Ham United, Galatasaray und A.S. Roma folgen.
 
Entsprechend jubelt Alexandre Dreyfus, CEO und Gründer von Chiliz und Socios.com sowie CEO der Mediarex Gruppe, wie bei einem Champions-League-Titel: "Die Tokenisierung von Juventus ist ein bahnbrechender Moment für den Fussball, aber auch ein grosser Schritt vorwärts in den Mainstream für Blockchain und Kryptowährung".
 
Dreyfus hat laut seinem Linkedin-Profil seine Wurzeln im Online-Poker- und im Online-Wettbusiness. Mediarex sieht sich als Fintech- und Sportunternehmen und nahm durch Token-Verkauf für die Blockchain-Plattform chiliZ.com rund 66 Millionen US-Dollar ein.
 
Die Firma hat laut 'Sportspromedia' 20 Millionen Dollar in socios.com und die zugehörige App investiert. (mag)