Ascom kauft Software-Entwickler Appliware

21. Juli 2022, 12:10
  • ascom
  • M&A
  • international
  • Appliware
  • channel
image
Zukauft stärkt Markposition, so Ascom-CEO Nicolas Vanden Abeele. Foto: zVg

Mit der Alarm-Management-Plattform der französischen Software-Schmiede ergänzt Ascom sein Portfolio.

Ascom hat seinen langjährigen Geschäftspartner Appliware übernommen. Wie der traditionsreiche Schweizer Technologiekonzern mitteilt, werde mit dieser Akquisition das bestehende Software-Portfolio um eine moderne Alarmierungslösung erweitert. Laut Ascom-CEO Nicolas Vanden Abeele stärke man damit die eigene Marktposition. Zudem soll der Zukauf soll dazu beitragen, dass Ascom bei Software und Workflow Solutions schneller wachsen kann, so das heute hauptsächlich in den Bereichen Healthcare und Mobile-Workflow tätige Unternehmen. Details zur Transaktion wurden keine genannt.
Mit Appliware und deren Lösungen Ofelia und Mercury übernimmt Ascom nun eine Cloud-basierte Plattform, die auf Basisalarmierungen aufbaut und bis hin zu Lösungen für die Überwachung und Früherkennung für Spitäler und Langzeitpflege einsetzbar ist. "Die Software ist eine gut integrierte Alarm-Management Plattform mit hoher Verfügbarkeit, Mandantenfähigkeit und Cloud-Support", heisst es in einer Mitteilung. Das trage dazu bei, komplexe und zeitkritische Arbeitsabläufe zu optimieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022