Auch Basel-Stadt führt Agov ein

11. Juni 2024 um 09:21
image

Der Kanton wird die Loginlösung des Bundes für seine E-Gov-Dienstleistungen verwenden. Agov ist bereits in mehreren Kantonen im Einsatz und wird mit der E-ID kompatibel sein.

Der Kanton Basel-Stadt wird die Loginlösung des Bundes einführen. Das Identifikations- und Authentifizierungssystem namens Agov gibt es seit Anfang Jahr und steht sämtlichen Staatsebenen zur Verfügung.
Der Wechsel soll am 17. Juni vollzogen werden, so eine Mitteilung. Damit würden die bisherigen Registrierungs- und Login-Prozesse des "ePortals" mit dem auf Agov basierenden "BS-Login" abgelöst.

Neuregistrierung erforderlich

Der Wechsel bedeutet auch, dass sich sämtliche Nutzerinnen und Nutzer neu registrieren müssen. Die Identifikation der jeweiligen Person erfolgt dabei per Video, per Brief oder an einem Schalter der kantonalen Verwaltung. Nach dieser Neuregistrierung könne das bisherige ePortal-Konto mit dem neuen Agov-Konto verknüpft werden, schreibt der Kanton.
Mit der E-ID kompatiblen Lösung Agov steht ein einheitlicher Zugang zu Online-Services von Bund, Kantonen und Gemeinden zur Verfügung. Die Lösung wird unter anderem auch in den Kantonen Zürich, Appenzell Ausserrhoden und Luzern eingesetzt.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024