Aus Protonmail wird Proton

27. Mai 2022, 12:17
image

Der Schweizer Provider will seinen Ruf als blosser E-Mail-Anbieter abstreifen.

Der Schweizer Provider Protonmail tritt mit seinen verschiedenen Services neu unter dem Namen Proton auf. Die Entwicklung zum vereinheitlichten Proton zeige, so eine Mitteilung, wie das Unternehmen von einem Secure-E-Mail-Provider zu einem umfassenden Anbieter von Kalender- und Drive- sowie VPN-Lösungen gewachsen ist.
Ein neues Portal, proton.me, soll zentrale Anlaufstelle für sämtliche Services sein. User würden dort Zugriff auf die Dienste erhalten. Die kostenlosen Versionen der Proton-Services sollen bestehen bleiben. Kunden, die bereits über ein Abo verfügen, biete man zum bestehenden Preis ein Upgrade auf ein neues Abo an, das am besten zum bestehenden passt. Neu hinzu kommen die Modelle Proton Unlimited und Proton Business, die sämtliche Services in einem Abonnement zusammenfassen.
Bestehende E-Mail-Adressen, endend auf @protonmail.com, würden sich nicht ändern, schreibt das Unternehmen. Neu führt der vor knapp 10 Jahren gegründete Anbieter E-Mail-Adressen mit @proton.me ein.

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT und Centris spannen im Hosting zusammen

Der Anbieter von Krankenversicherungssoftware aus Root gibt seine Datacenter auf und spannt dafür mit dem bisherigen Konkurrenten und Branchenprimus aus Solothurn zusammen.

publiziert am 24.6.2022
image

Spie ICS übernimmt die Services von Arktis

Das Dienstleistungsgeschäft des UCC-Providers geht an die Servicesparte von Spie Schweiz.

publiziert am 23.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Bei 08Eins übernimmt Marc Cadalbert

Der bisherige Inhaber und CEO des Churer Softwarehauses, Haempa Maissen, will seine Karriere neu ausrichten.

publiziert am 23.6.2022