Aus Protonmail wird Proton

27. Mai 2022 um 12:17
image

Der Schweizer Provider will seinen Ruf als blosser E-Mail-Anbieter abstreifen.

Der Schweizer Provider Protonmail tritt mit seinen verschiedenen Services neu unter dem Namen Proton auf. Die Entwicklung zum vereinheitlichten Proton zeige, so eine Mitteilung, wie das Unternehmen von einem Secure-E-Mail-Provider zu einem umfassenden Anbieter von Kalender- und Drive- sowie VPN-Lösungen gewachsen ist.
Ein neues Portal, proton.me, soll zentrale Anlaufstelle für sämtliche Services sein. User würden dort Zugriff auf die Dienste erhalten. Die kostenlosen Versionen der Proton-Services sollen bestehen bleiben. Kunden, die bereits über ein Abo verfügen, biete man zum bestehenden Preis ein Upgrade auf ein neues Abo an, das am besten zum bestehenden passt. Neu hinzu kommen die Modelle Proton Unlimited und Proton Business, die sämtliche Services in einem Abonnement zusammenfassen.
Bestehende E-Mail-Adressen, endend auf @protonmail.com, würden sich nicht ändern, schreibt das Unternehmen. Neu führt der vor knapp 10 Jahren gegründete Anbieter E-Mail-Adressen mit @proton.me ein.

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

Interdiscount wird Teil von Euronics International

Die Coop-Tochter verspricht sich von der Partnerschaft ein grösseres internationales Netzwerk.

publiziert am 29.2.2024 1
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Breach von Easypark könnte 21 Millionen Datensätze umfassen

Nach dem Angriff auf den auch in der Schweiz aktiven Park-App-Anbieter verkauft ein Hacker ein grosses Datenpaket. Es soll auch Kreditkarten- und IBAN-Details enthalten.

publiziert am 29.2.2024