Ausschreibung abgebrochen: Ersatzbeschaffung für E-Umzugs-Tool verzögert sich

2. Mai 2023 um 12:57
letzte Aktualisierung: 2. Mai 2023 um 14:50
  • politik & wirtschaft
  • e-government
  • beschaffung
image
Foto: Unsplash+ / Getty

Die Organisation eOperations findet für das eUmzug-Portal keinen Bezahldienstleister. Jetzt kommts zu einem Freihänder.

Seit Februar sucht eOperations Schweiz mehrere Anbieter, die die Applikation, das Hosting und ein neues Bezahlsystem für das Portal eUmzug verantworten. Die Zügel-Meldeplattform wird mittlerweile in 21 Kantonen eingesetzt und soll bald schweizweit zum Einsatz kommen.
Bis der vorgesehene Ersatz beschafft ist, dauert es nun länger als zunächst vorgesehen. Grund dafür ist, dass eOperations das dritte Los der Ausschreibung – es geht um das Bezahlsystem – abgebrochen hat. Begründung: "Kein Angebot erfüllt die Eignungskriterien und die technischen Spezifikationen", heisst es auf Simap.

3 Millionen Franken Umsatz jährlich

Bisher wurde das Bezahlsystem von der Post angeboten, welches aber Ende 2023 abgeschaltet wird. Letztes Jahr wurden über das System Zahlungen über rund 3 Millionen Franken abgewickelt, bis in 4 Jahren soll sich dies verdoppeln, schätzt eOperations.
Dabei ist das angestrebte Bezahlsystem nicht besonders komplex, wie aus dem Pflichtenheft hervorgeht, das inside-it.ch vorliegt.
image
Visualisierung des Bezahlsystems von eUmzug. Foto: Screenshot Pflichtenheft.
Es geht darum, die Gebühren von Umzugsmeldungen online bezahlen zu können. Das eingegangene Geld werde dabei "direkt an die zuständigen Begünstigten (Gemeinden, Kantone, Migrationsämter etc.) gemäss Kostenanteil überwiesen. Dabei sollen keine Zahlungen bei eOperations verbucht werden und die Organisation soll nicht in den Bezahlprozess involviert werden. Ausserdem müssen Rückerstattungen gemanaged werden.

Jetzt kommts zum Freihänder

Dennoch ist nur ein Angebot eingegangen, wie Daniel Arber, Geschäftsführer eOperations gegenüber inside-it.ch schreibt. Weil dieses die Anforderungen nciht erfüllt habe, "erfolgt die Vergabe für Los 3 nun freihändig", so Arber. "In einem ersten Schritt werden wir Dienstleister um Angebote anfragen."
Die Ausschreibung für Los 1 (Weiterentwicklung und Support) und 2 (Hosting) läuft noch. "Für diese Lose evaluieren wir die Angebote weiter und werden innerhalb der vorgegebenen Fristen die Zuschläge erteilen und publizieren", erläutert Arber.
Update 16.50 Uhr: Präzisierung eingefügt, dass es sich um eine Ersatzbeschaffung handelt und Begründung für Freihänder ergänzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Assange hat begonnen

Liefert Grossbritannien Julian Assange an die USA aus oder nicht? Das entscheidet heute und morgen letztinstanzlich der High Court in London.

publiziert am 20.2.2024
image

OpenAI sichert sich in der Schweiz "GPT" als Markenname

Die USA haben die Eintragung als Marke nicht akzeptiert, in der EU ist ein Löschungsverfahren hängig. Eine Einschätzung.

publiziert am 20.2.2024
image

St. Galler Kantonsrat bewilligt Nachtragskredite für Steuersoftware

Mitte-EVP und GLP wollten die Entwicklung einer neuen Steuersoftware für die Steuerverwaltung stoppen, wurden aber von der Mehrheit überstimmt. Dem 74-Millionenprojekt steht nichts mehr im Weg.

publiziert am 20.2.2024
image

EU knöpft sich Big Tech vor

Im Rahmen des Digital Services Act will die Europäische Union Tiktok untersuchen. Bei Apple steht ebenfalls Ungemach vor der Tür.

publiziert am 20.2.2024