Avaloq beteiligt sich an Fintech Kaspar&

7. Juni 2024 um 07:20
image
Die Kaspar&-Gründer (v.l.n.r.): Lauro Böni, Sebastian Büchler, Jan-Philip Schade und Lukas Plachel. Foto: Kaspar&

Das Schweizer Startup hat in einer Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Franken eingesammelt. Investor Avaloq will die App von Kaspar& in seine Core-Plattform integrieren.

Das Schweizer Fintech Kaspar& hat eine Seed-Finanzierungsrunde abgeschlossen und 2,5 Millionen Franken eingenommen. Das Unternehmen wurde 2020 von Jan-Philip Schade, Lukas Plachel, Lauro Böni und Sebastian Büchler gegründet und bietet eine App für Investitionen in verschiedene Anlageklassen, darunter Aktien, Obligationen und Immobilien. Dazu können Nutzende ihre Kreditkartenzahlung von der App aufrunden lassen, um die Differenzbeträge zu investieren.
Laut einer Mitteilung wurde die Finanzierungsrunde von Avaloq angeführt. Daneben haben die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) sowie weitere institutionelle Anleger und Business Angels in das Fintech investiert.
Wie Avaloq schreibt, geht mit der Minderheitsbeteiligung an Kaspar& eine strategische Partnerschaft einher. "Durch die vollständige Integration der App in unser Kernbankensystem fördern wir das Wachstum von Kaspar& und ermöglichen es Finanzinstituten, die die Avaloq Plattform in der Schweiz nutzen, ihren Kundinnen und Kunden Zugang zu dieser innovativen Anlageplattform zu gewähren", sagt Martin Greweldinger, CEO von Avaloq.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

UBS und Swisscom gründen Stiftung für Deep-Tech-Förderung

Ziel der Gründungspartner ist es, in den nächsten zehn Jahren 50 Milliarden Franken zu mobilisieren, um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz zu stärken.

publiziert am 7.6.2024
image

Valiant hat seine Arbeitsplätze in die Cloud migriert

Zusammen mit Inventx hat die Bank 2000 Endgeräte migriert. Zukünftig werden die Workplace Services in einer Multi-Cloud betrieben.

publiziert am 6.6.2024
image

Westschweizer Startup Neural Concept erhält 27 Millionen

Das Spin-off der EPFL will mit KI Entwicklungszyklen verkürzen und Produkte verbessern. Die Finanzierung soll für die internationale Expansion verwendet werden.

publiziert am 3.6.2024
image

15 Millionen Franken für EthonAI

Das ETH-Spin-off entwickelt KI-gestütze Analyse-Software für die herstellende Industrie.

publiziert am 31.5.2024