Axa beteiligt sich an B2B-Fitness-Startup Kinastic

12. Mai 2022, 14:30
image
Bürogebäude von Axa in Winterthur. Foto: Joachim Kohler Bremen / Lizenz: CC BY-SA 4.0

Die App von Kinastic soll Unternehmen helfen, ihre Mitarbeitenden gesund und fit zu halten.

Axa Schweiz hat sich als Lead-Investor am Healthtech-Start-up Kinastic beteiligt. Die Versicherung sieht dies als Teil ihres Gesundheitsmanagement-Programms "WeCare", in dessen Rahmen sie sich für die Gesundheit der Mitarbeitenden ihrer Kunden einsetze.
Durch die neue Beteiligung, so findet Axa Schweiz, positioniere man sich verstärkt in der digitalen Gesundheitsförderung und baue das diesbezügliche Angebot weiter aus.
Wie hoch die Beteiligung ist, verrät Axa aber nicht.
Kinastic wurde 2016 in Winterthur gegründet und arbeitet seit letztem Jahr bereits mit Axa zusammen. Kinastic hat die "Kinastic Coach"-App entwickelt. Diese könne Unternehmen und ihren Mitarbeitenden "mit massgeschneiderten Programmen zu Themen wie Fitness, Bewegung am Arbeitsplatz, Ernährung und mentale Stärke" helfen, verspricht das Startup.
Martin Schmid, Leiter Operations Unfall und Krankentaggeld bei Axa Schweiz, glaubt, dass der Nutzen des digitalen Gesundheitscoachs für Unternehmen gross sei. "Dieses Potenzial wollen wir weiter ausschöpfen". Ziel sei es, das Angebot von Kinastic umfassender, individueller, einfacher und wirkungsvoller zu gestalten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022