Bakom zügelt aufs UVEK-Portal

1. März 2022, 10:28
  • politik & wirtschaft
  • e-government
  • bund
image

Im Laufe der Zeit sollen alle Online-Services der verschiedenen UVEK-Ämter über ein einziges Portal erreichbar sein.

Einige Dienstleistungen des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) sind neu auf dem E-Govern­ment-Portal des Departe­ments für Umwelt, Energie, Verkehr und Kommunikation (UVEK) zu finden. Dazu gehört gegenwärtig hauptsächlich die Möglichkeit, Einzelnummern, Kurznummern oder Nummernblöcke zu bestellen. Später sollen weitere Services des Bakom zu Funkerprüfungen, Radio- und Fernseh­programmen sowie Konzessionen und Störungsmeldungen ebenfalls über das UVEK-Portal angeboten werden. Der bestehende virtuelle Schalter "Bakom Online" soll bis Ende 2024 in Etappen abgelöst werden wie das Amt mitteilt.
Der Hintergrund ist, dass im Laufe der Zeit alle Online-Services der ver­schiedenen UVEK-Ämter über das einheitliche Portal angeboten werden sollen. Seit Mitte 2021 sind dort bereits Dienstleistungen des Bundesamts für Umwelt rund um Abfall und Rohstoffe zu finden. In den kommenden Jahren soll das Portal weiter ausgebaut und mit zusätzlichen Services aus den UVEK-Ämtern ergänzt werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022 1
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022