Bitfinex-Raub: US-Regierung beschlagnahmt 3,6 Milliarden Dollar in Bitcoin

9. Februar 2022, 10:09
  • security
  • cybercrime
  • blockchain
  • Bitfinex
image

2016 wurden bei Bitfinex 120'000 Bitcoins gestohlen. Wie es mit den nun beschlagnahmten Coins weitergeht, ist noch unklar.

Die US-Regierung hat Bitcoins im Wert von über 3,6 Milliarden Dollar sichergestellt. Es handelt sich um die bislang grösste Beschlagnahmung von Finanzanlagen durch das Justizministerium.
Die Bitcoins wurden laut einer Mitteilung bei einem Cyberangriff auf Bitfinex im Jahr 2016 erbeutet. Die Kryptobörse begrüsste die Beschlagnahmung in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen erklärte, intensiv mit dem Justizministerium kooperiert zu haben und dies auch weiterhin zu tun. Wie es mit den beschlagnahmten Bitcoins weitergeht, wird aus der Mitteilung nicht klar.
Bitfinex werde alle rechtlichen Mittel für eine Rückzahlung ergreifen, heisst es lediglich. Die Onlinebörse will weitere Updates liefern, sobald dies möglich sei.

Ehepaar aus New York verhaftet

Das Justizministerium gab auch die Festnahme von zwei Verdächtigen im Zusammenhang mit dem Hack bekannt. Ihnen werde Verschwörung zur Geldwäscherei und zum Betrug vorgeworfen. Dabei gehe es um Kryptowährungen im Wert von insgesamt etwa 4,5 Milliarden Dollar.
Das Ehepaar aus New York soll versucht haben, knapp 120'000 Bitcoins zu waschen, die von Bitfinex stammten. Die Beschuldigten sind den Ermittlern zufolge 34 und 31 Jahre alt und wurden am 8. Februar in Manhattan verhaftet. Ihnen drohen bei einer Verurteilung Haftstrafen von über 20 Jahren.
Die Kryptobörse meldete 2016, nach "einer Verletzung des Sicherheitssystems" den Betrieb einstellen zu müssen. Die 120'000 gestohlenen Bitcoins hatten damals noch einen Wert von erst 70 Millionen US-Dollar.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Swift schlägt zentrales Gateway für digitale Landeswährungen vor

Digitale Landeswährungen sind weltweit ein Thema für Zentralbanken. Swift glaubt, dass man sie relativ einfach über einen zentralen Hub vernetzen könnte.

publiziert am 5.10.2022
image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

#Security: Vom Ködern und Fischen

Der Faktor Mensch wird oft als grösstes Sicherheitsrisiko bezeichnet, aber selten wirksam adressiert. Das schreibt Cornelia Puhze von der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften in ihrer aktuellen Kolumne.

publiziert am 5.10.2022