Branchen-Chefs investieren gerne in die IT-Sicherheit

16. November 2022 um 14:29
  • technologien
  • red hat
  • studie
  • international
image
Foto: Red Hat

Viele Unternehmen automatisieren lieber die Sicherheit als die Cloud, zeigt der "2023 Global Tech Outlook" von Red Hat.

Die IT-Sicherheit bleibt auch nächstes Jahr Prio-Nummer 1 für die Branchen-Chefs. Zu diesem Schluss kommt das US-Softwarehaus Red Hat in seinem "2023 Global Tech Outlook". Der zum 9. Mal durchgeführte Report zeigt, dass die Sicherheit über verschiedene Branchen hinweg in Projekten und in der Finanzierung eine dominante Rolle einnimmt.

Sicherheit statt Cloud automatisieren

Für 44% der Befragten gehört Security in die Top 3 der Investitionsprioritäten – insbesondere im Hinblick auf die Netzwerk- und Cloud-Sicherheit.
Auch viele IT-Projekte im Unternehmen greifen das Thema vermehrt auf. So nennen etwa 42% der Befragten die Cloud-Sicherheit bei der Cloud-Infrastruktur und 45% die Datensicherheit und -integrität in den Bereichen Big Data und Analytics, welche sie in den Projekten behandeln. Ausserdem ist die Automatisierung der Sicherheit für viele wichtiger als etwa die Automatisierung von Cloud-Services.
Die Sicherheit ist jedoch nicht das einzige Thema, das die Chefinnen und Chefs beschäftigt. Vermehrt investieren sie nebenbei auch noch in ihre Cloud-Infrastruktur sowie in das IT- und Cloud-Management.
image
Abbildung: Red Hat

Mangel an IT-Skills

Im Vergleich zur Vorjahres-Umfrage habe sich bei der digitalen Transformation der Unternehmen nicht viel geändert, so der Report. Die 2 wichtigsten Prioritäten wechselten jedoch ihren Rang. Innovation ist nicht mehr der wichtigste Player für die Transformation. Stattdessen hat auch hier die Sicherheit die Spitze übernommen.

image
Abbildung: Red Hat
Weiter haben viele Befragte mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen. Dieser sei eine der grössten Barrieren für die digitale Transformation in Unternehmen. Diese sorgen sich darum, dass ihr Fortschritt bei Faktoren wie Automatisierung, Sicherheit und künstliche Intelligenz ohne die richtigen Skills ins Stocken geraten könnte.
Unter den Prioritäten ausserhalb der IT entschieden sich 37% der Befragten sowohl für die digitale Transformationsstrategie als auch für die Schulung technischer Fähigkeiten. Personal-/Prozessfähigkeitstraining lag an der 3. Stelle (30%), gefolgt von der Einstellung und Bindung von IT-Personal oder Entwicklern (28%). Alle wichtigen Finanzierungen ausserhalb der IT beziehen sich in diesem Sinne also trotzdem auf IT-Skills und auf die Weiterbildung der Mitarbeitenden, wie Red Hat schreibt. "Das weist möglicherweise auf sich entwickelnde Marktbedingungen und einen angespannten Arbeitsmarkt hin. Dieser Umstand drängt Unternehmen dazu, kreativer zu werden, wenn es darum geht, wie sie nicht nur ihre Strategie und Prioritäten definieren, sondern auch wie sie Mitarbeitende rekrutieren, halten und umschulen können", so der Report.
Zur Umfrage: Im Mai und Juni 2022 befragte Red Hat 1703 IT-Führungskräfte aus verschiedenen Branchen. Der "2023 Global Tech Outlook" ist online abrufbar.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024
image

Swisscom bietet Zugang zu Nvidia-Supercomputern

Die Swiss AI Platform helfe Kundinnen und Kunden beim Entwickeln von KI-Lösungen oder dem Training von Sprachmodellen, sagt Swisscom.

publiziert am 7.6.2024
image

Adobe will Zugriff auf Inhalte von Photoshop-Usern

Der Konzern hat seine Nutzungsbedingungen aktualisiert. Wer zustimmt, gibt dem Unternehmen das Recht, auf seine Daten zuzugreifen.

publiziert am 7.6.2024