Bundeskanzlei beschafft IKT-Dienstleistungen für 237 Millionen Franken

13. März 2024 um 13:15
image
Foto: Valdemaras Januška / Unsplash

Weil immer mehr IKT-Ressourcen gefragt sind und bestehende Verträge erschöpft sind, hat der Bund mit zwölf Anbietern einen neuen Rahmenvertrag abgeschlossen.

Bei Ausschreibungen für den Bezug von externen IKT-Dienstleistungen schliessen Behörden gerne Rahmen­verträge mit verschiedenen Anbietern ab. So haben sie die Möglichkeit, sich fehlende Ressourcen frühzeitig zu sichern und können diese bei Bedarf in einem Mini-Tender-Verfahren abrufen. Dabei findet ein Wettbewerb zwischen den einzelnen Zuschlagsempfängern statt und der Gewinner darf den Auftrag ausführen.
Für die digitale Transformation ist die Bundesverwaltung auf externes Spezialwissen angewiesen. Deshalb hat sie von 2018 bis 2020 drei solcher Rahmenverträge für externe IKT-Ressourcen und Informatiksicherheit unterzeichnet. So auch in der WTO-Ausschreibung "Alpin 2.0" für Dienstleistungen im Bereich Projektmanagement in strategisch wichtigen IKT-Vorhaben. Über 180 Millionen Franken an zwölf verschiedene Anbieter wurden damals gesprochen.

Leistungen gebündelt

Dieses Budget scheint jetzt aber erschöpft. Die Bezüge der beiden Ausschreibungen aus 2020 "weisen einen hohen Ausschöpfungsgrad auf, sodass das vorhandene Kontingent gemäss Planung nicht bis zum Ende der bestehenden Rahmenverträge ausreichen wird", schreibt die Bundeskanzlei. Zudem ist der Rahmenvertrag aus 2018 im vergangenen Jahr ausgelaufen.
Weil diese Dienstleistungen aber auch in Zukunft noch benötigt werden und der Bedarf zunimmt, wurde eine neue WTO-Beschaffung "Alpin 3.0" gestartet. Dabei wurden die drei Ausschreibungen miteinander gebündelt. Dies soll bei Projekten helfen, die eine bundesweite Reichweite haben oder sich auf ein Departement oder Amt beschränken. Zudem wird neu auch die Informations­sicher­heit über dieselbe Ausschreibung geregelt.

Zwölf Firmen ausgewählt

Für den Bezug der Leistungen hat die Bundeskanzlei mit zwölf Zuschlags­em­pfängern einen identischen Rahmenvertrag mit einem Kostendach von insgesamt maximal 237 Millionen Franken und einer Laufzeit bis Ende 2029 abgeschlossen. Dabei ist das gesamte Volumen rein optional. Die Departemente und Ämter entscheiden selber, für welches Vorhaben und in welchem Umfang sie Abrufe tätigen.
Einen Zuschlag erhalten haben Baeriswyl, Tschanz & Partner, Swisscom, Ernst & Young, Kiwi Consultants, Spol, Cyberfy Consulting, Arxys, Detecon, Information Consulting Group, Linkyard, Multitalent und Rexult. Sie alle können Arbeiten in den Bereichen Projektmanagement von IKT-Vorhaben, Agilität, Kollaborationsformen, neue Tools, IKT-Sicherheit und Digitalstrategie ausführen.

Auf externe angewiesen

Insgesamt haben 47 Unternehmen eine Offerte eingereicht. Begründet wurde der Zuschlag an die zwölf ausgewählten Unternehmen damit, dass sie alle über ausgewiesene Kompetenzen verfügen und mit sehr guten Referenzen in den Zuschlagskriterien überzeugen konnten.
Gemäss den Ausschreibungsunterlagen wird die Bundesverwaltung in Zukunft verstärkt auf externe Dienstleistungen angewiesen sein. Rund 55% des geplanten Auftragsvolumens sollen im Bereich des IT-Projektmanagements ausgegeben werden. Im Bereich Agilität, Kollaborationsformen und neue Tools sind es circa 10%, bei der Informatiksicherheit rechnet man mit rund 25% und bei den Digitalstrategien mit weiteren 10%.

Möchten Sie uns unterstützen?

Inside IT steht für unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus. Unsere Inhalte sind kostenlos verfügbar und bleiben dies auch weiterhin. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit und unsere Recherchen mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Vielen Dank!
Jetzt unterstützen



Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

IT-Fachkräftemangel: Schweiz und Deutschland im Rekrutierungs-Wettstreit

Die Rekrutierung von deutschen Informatikerinnen und Informatikern dürfte für Schweizer Unternehmen künftig schwieriger werden. Unserem Nachbarland fehlen bis 2040 ebenfalls viele Fachkräfte.

publiziert am 12.4.2024
image

Die neuen Namen im Ransomware-Geschäft

Neue Banden wie Akira, Qilin oder Rhysida haben in der Schweiz bereits Opfer gefunden. Wir haben uns gefragt, wer und was sich dahinter verbirgt – und Antworten gefunden.

publiziert am 11.4.2024
image

Vantage eröffnet weiteren RZ-Campus in Zürich

In Glattfelden beginnt der Bau des zweiten Schweizer Rechenzentrums. Der Anbieter betreibt sein bisheriges RZ in Winterthur mit AWS als Kunden.

publiziert am 11.4.2024
image

Digitalisierungs-Gesetz scheitert im Zuger Parlament

Das sogenannte Pilotprojektgesetz wurde wuchtig abgelehnt. Der Kantonsrat hatte Datenschutz-Bedenken, der Vorschlag der Regierung sei "ein Chaos".

publiziert am 11.4.2024