Bundesrat gibt grünes Licht für Innosuisse-Revision

27. Oktober 2022 um 12:36
image
Foto: Innosuisse / Alessandro Della Bella

Die Totalrevision führt zu mehr Flexibilität, einer weniger starren Kostenaufteilung bei Innovationsprojekten und ermöglicht eine direkte Startup-Förderung.

Der Bundesrat gibt der Totalrevision der Beitragsverordnung von Innosuisse grünes Licht. Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung setzt somit die Revision des Bundesgesetzes über die Förderung der Forschung und Innovation (FIFG) von Ende Dezember 2021 um.
Mit der revidierten FIFG sollen sich Unternehmen und Partner künftig mit einer Eigenleistung von 40 bis 60% an den Kosten von Innovationsprojekten beteiligen – bisher galt eine hälftige Beteiligung. Mit Begründung sind auch Abweichungen erlaubt.
In der internationalen Projektförderung können Schweizer Partner direkte Fördermittel von Innosuisse erhalten. So seien sie ausländischen Projektpartnern gleichgestellt, heisst es in einer Mitteilung.

Direkte Startup-Förderung

Ausserdem könne Innosuisse neu – auf der Basis des revidierten Gesetzes – Startups beim Markteintritt unterstützen und fördern, wie der Bundesrat schreibt. Bisher mussten Startups als Umsetzungspartner bei Innovationsprojekten mit Forschungspartnern ihre Eigenleistungen selbst finanzieren. Bei solchen Projekten braucht es neu keinen Forschungspartner mehr. So wolle man "den Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis beschleunigen und der Startup-Ökonomie zusätzlichen Auftrieb verliehen".
Die revidierte Beitragsverordnung definiert zudem die Nachwuchsförderung neu und ermögliche die Unterstützung von Organisationen des Startup-Ökosystems. Auch "die Förderung des wissenschaftsbasierten Unternehmertums sowie des Wissens- und Technologietransfers" wird weiter konkretisiert.
Alle Verordnungsbestimmungen sollen zusammen mit der Revision per Januar 2023 in Kraft treten. Alle Änderungen können online eingesehen werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Ringier und weitere Medien­konzerne fordern Milliarden von Google

Dutzende von europäischen Medien­unternehmen ziehen wegen mutmasslicher Benach­teiligung im Werbe­geschäft gegen Google vor Gericht. Darunter auch 'Blick'-Heraus­geber Ringier.

publiziert am 29.2.2024
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

E-Justizakte: Österreichische Lösung wird "eingeschweizert"

Für die digitale Aktenbearbeitung und -verwaltung übernimmt die Schweiz die staatliche Lösung des Nachbarlandes.

publiziert am 28.2.2024 2