BÜPF-Verordnungen laut Kanton Aargau "schwer verständlich"

24. Mai 2022, 10:20
  • security
  • datenschutz
  • privatsphäre
image

Der ÜPF sagt: Das ist ja klar, das ist schliesslich auch kein einfaches Thema.

Die Revision der BÜPF-Verordnungen ist hochkomplex und für Laien kaum verständlich. Laut dem Kanton Aargau haben sogar die verantwortlichen Stellen Mühe, den Durchblick zu behalten.
Bei den vorliegenden Regelungen zum Bundesgesetz über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) handle es sich um "hochtechnische Ausführungen", heisst es in einer Vernehmlassungsantwort des Kantons Aargau. Sie seien selbst für die direkt Involvierten nur "schwer verständlich".
Zu den Involvierten zählt der Kanton Aargau neben den Mitwirkungspflichtigen und den Strafverfolgungsbehörden ausdrücklich auch den "Dienst ÜPF".
Beim Dienst ÜPF handelt es sich um die Stelle, die beim Bund für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs in der Schweiz zuständig ist. Die der Verwaltung angegliederte Stelle ist für die Umsetzung von Überwachungsanträgen der Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) zuständig und soll für eine rechtskonforme und rechtsstaatliche Umsetzung der Überwachung in der Schweiz sorgen.

Dienst ÜPF hält Komplexität für unvermeidlich

Hat der Dienst ÜPF also Mühe, das Gesetz zu verstehen, das er selber mitverantwortet und anwendet? Jean-Louis Biberstein, der Stellvertretende Leiter des Dienstes ÜPF, weist dies gegenüber 'Keystone-SDA' dezidiert zurück. "Für uns sind Gesetz wie auch die Auslegung des Gesetzes klar verständlich", sagt er.
Biberstein räumt aber ein, dass es keine einfache Vorlage sei, "weil es auch kein ganz einfaches Thema ist". Man bewege sich bei der Konzeption von Gesetzen und Verordnungen stets in einem Spannungsfeld. "Einerseits soll es so einfach und verständlich wie möglich sein, andererseits aber auch so präzis und sicher wie möglich."
Gerade bei der Revision der BÜPF-Verordnungen, die Einschränkungen der Wirtschaftsfreiheit und vor allem der Privatsphäre beinhalte, sei Genauigkeit unerlässlich, so Biberstein weiter. Dass dadurch die Verständlichkeit leide, sei zwar problematisch, aber auch eine Folge der Rechtsstaatlichkeit. "In einem demokratischen Rechtsstaat wie der Schweiz sind solche technischen Ausführungen leider unerlässlich."

Loading

Mehr zum Thema

image

Online-Betrüger: "Kommen Sie an unseren Branchenevent"

KMU und Private werden mit Phishing- und Betrugsmails bombardiert. Das NCSC hat alle Hände voll zu tun.

publiziert am 9.12.2022
image

Podcast: Lehren aus dem Drama um das Organspenderegister

Nach dem Ende des Registers von Swisstransplant bleibt vor allem Konsternation. Christian Folini und Florian Badertscher im Gespräch über Meldeprozesse für Lücken und heikle Datenbanken.

publiziert am 9.12.2022
image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Glutz nach Cyberangriff wieder im eingeschränkten Betrieb

Die Solothurner Firma wurde zum Ziel eines Ransomware-Angriffes. Spezialisten sowie IT-Forensiker arbeiten noch immer daran, die Systeme gänzlich wiederherzustellen.

publiziert am 8.12.2022