C++ verdrängt Python vom Thron

16. Januar 2023, 10:14
  • technologien
  • developer
  • programmiersprache
  • Tiobe
image
Foto: Getty / Unsplash+

Tiobe ernennt C++ zur Programmiersprache des Jahres 2022. Nach 2 Jahren an der Spitze wird Python damit abgelöst.

2020 und 2021 erhielt Python den Titel "Programmiersprache des Jahres" im Ranking von Tiobe. Jetzt kam es zu einem Wechsel: C++ erobert den ersten Platz.
Zwar steht im monatlichen Index von Tiobe für den Januar 2023 nach wie vor Python auf Platz 1, gefolgt von C und C++, welche Java um einen Platz nach hinten verdrängte. Doch der Jahrestitel wird jeweils an die Programmier­sprache vergeben, die in einem Jahr am meisten an Popularität gewonnen hat.
Laut Tiobe hat C++ hier um +4,62% zugelegt. Dahinter folgen C (+3,82%) und Python (+2,78%). Grund für die Popularität sei, dass C++ als objektorientierte Hochsprache eine hervorragende Leistung biete. Es sei möglich, schnelle und umfangreiche Softwaresysteme in C++ zu entwickeln, ohne in einem War­tungs­alp­traum zu enden. Ein weiterer Grund für den Aufstieg sei die "aktuelle" und ständige Veröffentlichung neuer Sprachstandards mit interessanten Features.
"Leistung schien wichtig zu sein", schreibt Tiobe-CEO Paul Jansen zum vergangenen Jahr. Der C++-Konkurrent Rust ist erneut in die Top 20 eingestiegen (2021: Platz 26). Lua, das für seine einfache Anbindung an C bekannt ist, sprang von Position 30 auf 24. "F# ist eine weitere Sprache, die einen interessanten Schritt gemacht hat: von Position 74 auf Position 33 in einem Jahr", so Jansen. Vielversprechende Sprachen wie Kotlin, Julia und Dart hätten aber noch einen langen Weg vor sich, bis sie die Top 20 erreichen würden.
Die Bewertungen des Tiobe-Index basieren unter anderem auf der Anzahl User und angebotenen Kursen einer Programmiersprache sowie den Anfragen bei den grossen Suchmaschinen. Das Ranking soll Entwicklerinnen und Entwicklern dabei helfen, herauszufinden, ob ihre Programmierkenntnisse noch auf dem aktuellen Stand sind.

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023
image

Neuenburg tritt der Swiss Blockchain Federation bei

Trotz der derzeit herrschenden Krise soll die Schweiz mit der Mitgliedschaft des Kantons als international anerkannter Blockchain-Standort gestärkt werden.

publiziert am 23.1.2023