Cisco meldet einen Backlog von über 14 Milliarden Dollar

17. Februar 2022, 12:24
  • channel
  • cisco
  • geschäftszahlen
  • vendor
image
Chuck Robbins, CEO und Chairman von Cisco.

Die Lieferschwierigkeiten bedeuten "Gegenwind für das Umsatzwachstum" von Cisco, wie CEO Chuck Robbins sagt.

Der US-Konzern Cisco konnte zwar gute Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal 2022 melden. Allerdings erklärte CEO Chuck Robbins auch, dass das Unternehmen mit massiven Nachschubproblemen zu kämpfen habe. Die Situation habe sich zwar nicht wesentlich verschlechtert, aber auch nicht verbessert, erklärte der Firmenchef gemäss 'The Register' vor Analysten. "Es gibt immer noch erhebliche Einschränkungen bei den Halbleitern, die uns daran hindern, die Herstellung einiger unserer Produkte abzuschliessen", so Robbins. Dies führe zu "Gegenwind für das Umsatzwachstum trotz der sehr hohen Nachfrage", wird der Firmenchef von 'CNBC' zitiert.
Laut dem Unternehmen beläuft sich der Backlog auf 14 Milliarden Dollar. Ein Rekord, wie das Unternehmen erklärte. Man könne nicht sagen, wann sich die Probleme entspannen werden, und der Netzwerkausrüster wieder in angemessener Frist liefern könne. Einige Kunden würden viele Monate auf Ware warten, schreibt 'The Register'.
Auch Ciscos Finanzchef Scott Herren erklärte , dass er nicht davon auszugehe, dass sich die Anspannung in der Lieferkette in naher Zukunft merklich verringern werde. Zurückzuführen sei dies auf die Lieferengpässe, aber auch auf Personalengpässe in Fabriken, sowie auf "einige der gut dokumentierten Logistikprobleme", ergänzte CEO Robbins.
Der grosse unerfüllte Auftragsbestand wirkt sich auch auf die Bücher aus. Denn man leiste hohe Vorauszahlungen, um sich Komponenten zu sichern. Der operative Cashflow sank im Vergleich zum Vorjahr um 17% auf 2,5 Milliarden Dollar, so das Unternehmen.
Unter dem Strich aber sind die Anleger zufrieden mit dem Cisco-Ergebnis. Die Aktie stieg im erweiterten Handel um 5%. Das Unternehmen meldet ein Umsatzplus von 6% auf 12,7 Milliarden Dollar. Der Reingewinn stieg im Jahresvergleich um 17% auf 3 Milliarden Dollar.

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1
image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2