Cisco will mit Hyper­shield die Security neu denken

18. April 2024 um 12:29
  • security
  • Cisco
  • Cloud
image
CEO Chuck Robbins spricht von einer der wichtigsten Innovationen in Ciscos Firmengeschichte. Foto: Cisco

Statt mit neuen Produkten will Cisco Unternehmen und deren Workloads im KI-Zeitalter mit einer neuen Architektur schützen.

Der US-Konzern Cisco hat Hypershield angekündigt und dabei mit Superlativen nicht gespart. Es handle sich um die "signifikantesten Innovationen im Bereich Sicherheit in unserer Unternehmensgeschichte", sagt CEO Chuck Robbins. Wie Cisco betont, sei Hypershield nicht nur "noch ein Security-Produkt", sondern eine neue Architektur.
Mit der Digitalisierung und der weiteren Verbreitung von KI werde die Arbeitslast in Rechenzentren steigen. Diese müssten entsprechend vorbereitet sein, damit sie sicher und stabil betrieben werden könnten. "Für verteilte Systeme mit hunderttausenden Punkten ist einfaches Management extrem wichtig", so Jeetu Patel, bei Cisco für Security und Collaboration verantwortlich. Mit Hypershield wolle man Organisationen und deren Workloads effizienter schützen.
Laut der Cisco-Mitteilung nutzt die Lösung KI, um Anwendungen, Geräte und Daten in Clouds und Rechenzentren zu sichern. Der Vorteil von Hypershield liege darin, dass es Sicherheit überall dort bieten könne, wo sie benötigt werde – in der Software, in einem Server oder in Zukunft sogar in einem Netzwerk-Switch, so Patel. Zudem automatisiere die KI-gestützte Lösung eine Reihe von Aufgaben.

Altbekannte Probleme: Schwachstellen und schwierige Upgrades

Gemäss dem Unternehmen wurde Hypershield auf der Grundlage des Open-Source-Standards eBPF entwickelt, der typischerweise zum Schutz und dem Monitoring von Hyperscale-Cloud-Workloads verwendet wird. Cisco hat dazu kürzlich Isovalent, einen wichtigen Anbieter von eBPF-Produkten, übernommen. Hypershield nutzt nach Angaben des Unternehmens Hardware-Beschleunigung wie Datenverarbeitungs­einheiten (DPUs), um Anomalien im Netzwerkverkehr oder Anwendungsverhalten zu erkennen, zu analysieren und darauf zu reagieren.
Laut Cisco kann Hypershield auf die Entdeckung neuer Schwachstellen reagieren, indem es Lösungen "in Minutenschnelle" automatisiert testet und in Kundennetzwerken bereitstellt. Diese Fähigkeit erstrecke sich auch auf standardmässige Upgrades. Anwender könnten Upgrades in einem digitalen Zwilling prüfen und dann "ohne Ausfallzeiten" ausrollen, führt das Unternehmen aus. Um zu verhindern, dass sich Angreifer, einmal in ein Netzwerk eingedrungen, weiter ausbreiten, führe Hypershield selbständig Netzwerksegmentierung durch.
Cisco Hypershield ist Teil der Security Cloud und wird voraussichtlich im August 2024 allgemein verfügbar sein.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024