Cloud-Player wachsen dank AR, Metaverse und Homeoffice

4. Februar 2022, 14:48
image
Für Mixed-Reality-Anwendungen ist viel Rechenpower nötig. Foto XR Expo / Unsplash

AWS kann innert eines Jahres ein Umsatzplus von 40% verbuchen. Aber auch Microsoft Azure und Google Cloud profitieren von Cloud-Trends und wachsendem Rechenbedarf.

Amazon wächst im Cloud-Bereich kräftig weiter, wie den aktuellen Geschäftszahlen des US-Konzerns zu entnehmen ist. Demnach stiegen im letzten Quartal die Erlöse um 40% auf 17,8 Milliarden Dollar. Der Gewinn betrug 5,3 Milliarden Dollar.
Zum Vergleich: Google hat für das letzte Quartal einen Cloud-Umsatz von 5,5 Milliarden Dollar ausgewiesen. Daraus resultierte ein operativer Verlust von 890 Millionen Dollar. Microsoft meldete im gleichen Zeitraum einen Cloud-Erlös von 22,1 Milliarden Dollar (+32%), dazu zählt der Konzern allerdings auch seine MS365-Palette.
Gemäss Canalys konnte AWS unter anderem Meta als strategischen Kunden gewinnen. Daneben hätten wichtige Neukunden aus dem Retail, Gesundheitssektor und der Finanzbranche zum Wachstum beigetragen.
Laut den Marktforschern haben die weltweiten Ausgaben für Cloud-Infrastruktur- und Plattform-Services erstmals in einem Quartal die Schwelle von 50 Milliarden Dollar überstiegen. Die Gesamtausgaben stiegen demnach im Jahresvergleich um 43% auf 53,5 Milliarden Dollar im vierten Quartal 2021.
Angetrieben wird das Umsatzplus laut Canalys unter anderem durch das wachsende Angebot branchenspezifischer Lösungen, etwa im Gesundheitswesen und dem öffentlichen Sektor. Dies gehe mit einer verstärkten Migration von Arbeitslasten in die Cloud einher. Hinzu komme die Entwicklung von immer mehr Cloud-nativen Anwendungen im Rahmen der digitalen Transformation. Darüber hinaus leisteten pandemiebedingte Treiber wie Remote Working und Learning, E-Commerce, Gaming und Content Streaming weiterhin einen wichtigen Beitrag.
Gemäss den Canalys-Zahlen bleibt AWS bei den Infrastruktur-Services aus der Cloud globaler Marktführer. Die drei Top-Player AWS, Microsoft Azure und Google Cloud verzeichneten im 4. Quartal demnach zusammen ein Wachstum von 45%.
Und auch für das laufende Jahr und darüber hinaus prognostiziert Canalys Wachstum für die Cloud-Anbieter. Denn unter anderem Mixed-Reality-Anwendungen oder das Metaverse würden viel Rechenpower benötigen. "Compute wird in VR- und AR-Umgebungen stark nachgefragt werden, während Storage, Machine Learning, IoT und Data Analytics essentiell sein werden, um Digital Twins, Modellierungen und Interaktionen im Metaverse zu unterstützen", so Canalys Research Analyst Blake Murray. Canalys-VP Alex Smith ergänzt: "Anhaltende Investitionen in das Metaverse durch Entwickler werden zu einer massiven Chance für Cloud-Service-Provider führen, insbesondere für die Hyperscaler."

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022