Das Cern hat nun 1 Million Terabyte Speicher

3. Oktober 2023 um 08:42
image
Cern-Gebäude in Meyrin. Foto: Aurélien Clément Ducret / Unsplash

In der Forschungseinrichtung fallen immense Datenmengen an. Für eine Testreihe steht Speicher für 1 Exabyte bereit.

Das Cern hat seine Speicherkapazitäten massiv aufgestockt: Für die nächsten Tests, bei denen im kilometerlangen Teilchenbeschleuniger "Large Hadron Collider" Ionen zertrümmert werden, hat die Forschungseinrichtung ihren Speicher auf über ein Exabyte erhöht – das ist mehr als 1 Million Terabyte. Grossteils findet sich der Platz auf Festplatten, zum Teil aber auch in Flash-Laufwerken, wie es in einer Mitteilung heisst.
"Es ist nicht nur ein Fest der Datenkapazität, sondern auch der Leistung, da die Leserate des kombinierten Datenspeichers zum ersten Mal die Schwelle von 1 TB/s überschritten hat", wird Cern-Mitarbeiter Andreas Peters zitiert. Die Infrastruktur umfasst rund 111'000 Festplatten und Flashspeicher. Bei dieser Anzahl von Geräten sind Ausfälle von Komponenten keine Seltenheit, weshalb der Speicher mit verschiedenen Datenreplikationsmethoden auf Ausfallsicherheit ausgelegt ist, so die Mitteilung.
Bei den Tests im rund 27 Kilometer langen Large Hadron Collider fallen immense Datenmengen über physikalische Prozesse an. Während den letzten Schwerionentests zwischen 2015 und 2018 verarbeitete das Cern nach eigenen Angaben durchschnittlich ein Petabyte an Daten pro Tag. Nun erwartet es noch mehr Kollisionen und höhere Energie.
Der neue Schwerionentest läuft seit dem 26. September. Er soll Aufschluss über Materiezustände geben, wie sie in frühen Phasen des Universums vorgekommen sind. Forschende aus der ganzen Welt nehmen am Versuch teil.
Möchten Sie uns unterstützen?
Inside IT steht für unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus. Unsere Inhalte sind kostenlos verfügbar und bleiben dies auch weiterhin. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit und unsere Recherchen mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Vielen Dank!
Jetzt spenden


Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Hochwasser legte Server von 30 Gemeinden lahm

Bei den Überschwemmungen im Wallis wurde auch der IT-Dienst­leister T2i in Mitleidenschaft gezogen. Der Keller der Firma in Siders wurde überflutet.

publiziert am 3.7.2024 2
image

KI verhagelt die Klimabilanzen von Microsoft und Google

Die steigende Nachfrage nach KI lässt die CO₂-Emissionen bei Big-Tech-Unternehmen massiv steigen.

publiziert am 3.7.2024
image

Europa kriegt ein eigenes "Twint"

Das neue europäische Bezahlsystem "Wero" der European Payments Initiative wurde lanciert. Vorbild für die mobile Bezahllösung war das schweizerische Twint.

publiziert am 2.7.2024 3
image

68 Flüge von IT-Panne am Zürcher Flughafen betroffen

Am Freitagnachmittag konnten am Zürcher Flughafen rund 90 Minuten lang keine Flugzeuge starten und landen. Ein Bug habe eine Störung zwischen zwei Applikationen ausgelöst, so Skyguide.

publiziert am 1.7.2024