Auf ein Bier mit ... Thomas Olemotz

8. Februar 2019 um 16:15
image

Was macht der Bechtle-Konzern anders als andere? Und warum ist der Schweizer Markt so schwierig für Bechtle? Christoph Hugenschmidt im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Olemotz.

Was macht der Chef eines deutschen Grosskonzerns, wenn der Flug nach Zürich ausfällt? Er sitzt in sein Auto und fährt los. Und trifft pünktlich im Restaurant Le Maquis in Zürich ein, in dem wir Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG, zu einem Bier eingeladen haben.
Der Bechtle-Konzern ist im europäischen ICT-Channel ein Phänomen. Bechtle, eigentlich ein riesiges Konglomerat von kleinen und mittelgrossen, lokalen Value Added Resellern sowie eine paneuropäische Beschaffungs- und E-Commerce-Maschine, wächst seit Jahren mit erstaunlicher Konstanz. 2018 konnte Bechtle den Umsatz um über 21 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro steigern. Der Gewinn stieg um 18 Prozent auf über 190 Millionen Euro.
Einzig in der Schweiz hat Bechtle immer wieder Probleme. Warum ist der Schweizer Markt so schwierig für Bechtle? Wir haben uns für die neueste Ausgabe von "Auf ein Bier mit ..." in Zürich mit Thomas Olemotz zu einem Bier getroffen und ihn gefragt. Die zentrale Aussage des Bechtle-Konzernschefs: "Wir werden als Bechtle in der Schweiz präsent bleiben. Egal wie schwierig es ist."
Auf ein Bier mit... Thomas Olemotz

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Übernahme von Crealogix ist abgeschlossen

Das britische Unternehmen Vencora besitzt jetzt 99% der Anteile des Schweizer Softwareanbieters.

publiziert am 22.2.2024