Bund lässt 5G-Risiken für den Menschen abklären

27. Februar 2020 um 12:28
  • 5g
  • regulierung
  • politik & wirtschaft
  • telco
  • channel
image

Die Universität Zürich soll mögliche gesundheitliche Auswirkungen der 5G-Technik erforschen.

Nach einjähriger Arbeit hatte bereits Ende letzten Jahres der vom UVEK in Auftrag gegebene "Bericht Mobilfunk und Strahlung" betont, dass die Bewertung der 5G-Gesundheitsrisiken schwierig sei. Die Datenlage sei schlecht und es fehle an aktuellen Studien und Forschungen an Menschen, hiess es in dem Bericht.
Das will der Bund nun offensichtlich ändern. Soeben hat sich das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Zürich einen entsprechenden Auftrag gesichert. Dort sollen für rund 322'000 Franken die Auswirkungen von 5G-Strahlung auf den Menschen erforscht werden, heisst es in dem freihändig vom Bundesamt für Umwelt (Bafu) vergeben Auftrag.
Interessant ist, dass laut der zuständigen Bafu-Abteilung "Lärm und NIS, Sektion Nichtionisierende Strahlung" nur das Zürcher Uni-Institut als Anbieter in Frage kommt. Es gebe aufgrund der technischen Besonderheiten und aus Gründen des Schutzes des geistigen Eigentums keine angemessene Alternative, heisst es in dem Zuschlag.
5G hat hierzulande einen Blitzstart hingelegt. Die Schweiz war einer der ersten Staaten der Welt, in dem die mobile Datenautobahn im April 2019 in Betrieb ging. Seither ist die neuste Mobilfunkgeneration aber durch den Widerstand von Teilen der Bevölkerung und der Behörden stark ausgebremst worden. Die Situation ist verfahren.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zug wählt strategische Magnolia-Partner

Die vier Anbieter können sich nun um Projekte zur Weiterentwicklung des CMS des Kantons Zug bewerben.

publiziert am 14.6.2024
image

Nationalrat: Bundesrat soll Chip-Strategie ausarbeiten

Der Bundesrat soll Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Schweizer Unternehmen der Halbleiterbranche machen.

publiziert am 14.6.2024
image

SAP und die harzige Cloud-Migration

Der ERP-Anbieter ist damit beschäftigt, seine Kunden auf die neue Softwaregeneration und in die Public Cloud zu hieven. Produkte-Chef Jan Gilg erklärt uns die Herausforderung von Seiten SAP.

publiziert am 14.6.2024
image

Wie definiert sich digitale Souveränität?

Die Swiss Data Alliance will mit einem Whitepaper die Diskussion über die digitale Zukunft der Schweiz fördern.

publiziert am 13.6.2024