EU brummt Intel eine Milliardenstrafe auf

13. Mai 2009 um 13:58
  • international
  • intel
  • amd
image

1,06 Milliarden Euro Bussgeld: Die EU-Kommission packt den dicken Knüppel aus.

1,06 Milliarden Euro Bussgeld: Die EU-Kommission packt den dicken Knüppel aus.
Die EU-Kommission hat heute dem Chipriesen Intel eine Strafe von 1,06 Milliarden Euro wegen Missbrauchs seiner dominanten Marktstellung auferlegt. "Das ist die höchste Busse, zu der wir uns jemals entschlossen haben", kommentierte dies die EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes. "Millionen von Konsumenten in Europa waren über fünf Jahre hinweg betroffen. Die Höhe der Strafe sollte deshalb keine Überraschung sein." Die Kommission ist zum Schluss gelangt, dass Intel unter anderem durch illegale Rabatte und direkte Zahlungen an Hersteller und Reseller seine Konkurrenten, insbesondere AMD, auf dem Markt behindert habe.
Die EU-Kommission hatte die Geschäftspraktiken Intels aufgrund einer Klage von AMD aus dem Jahre 2005.
Obwohl es nun nicht ganz so schlimm gekommen ist, wird Intel natürlich Rekurs einreichen. Intel-CEO Paul Otellini erklärte heute in einem Statement zum Urteil: "Intel hat starke Einwände gegen diese Entscheidung. Wir sind der Meinung, dass diese Entscheidung nicht richtig ist und dass die Besonderheiten eines hoch wettbewerbsintensiven Marktes ausser Acht gelassen wurden. Dieser Markt bringt ständig Neuheiten hervor, die Produkte verbessern sich fortwährend, und das bei gleichzeitig sinkenden Preisen. Der Endverbraucher hat absolut keinen Schaden erlitten ... In einem Markt mit nur zwei grossen Anbietern ist es ganz natürlich, dass wenn ein Anbieter einen Auftrag gewinnt, der Andere diesen Auftrag verliert."
Ausserdem äusserte Otellini einige Vorwürfe an die Adresse der Untersuchungsbehörde: "Die Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission hat wesentliches Beweismaterial, das den in der Entscheidung aufgeführten Erklärungen widerspricht, ausser Acht gelassen oder es abgelehnt, dieses einzuholen. Wir sind der Meinung, dass dieses Beweismaterial zeigt, dass Unternehmen vom Markt bei guter Leistung belohnt werden. Bei schlechter Leistung reagiert der Markt entsprechend anders." (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AMD und Nvidia hoffen auf Geschäfte mit KI-PCs

AMD versucht es mit neuen CPUs, Nvidia mit einer "KI-Grafikkarte".

publiziert am 18.4.2024
image

Intel will bei KI-Chips Boden gutmachen

Ein neuer Chip mit dem Namen Gaudi 3 soll bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch erzielen. Die Konkurrenz ist aber bereits einen Schritt voraus.

publiziert am 10.4.2024
image

ETH entdeckt Sicherheitslücke, die grosse Cloud-Anbieter betrifft

ETH-​Informatikerinnen und -Informatiker haben eine Sicherheitslücke in den neuesten Absicherungsmechanismen von AMD-​ oder Intel-​Chips entdeckt. Betroffen sind grosse Cloud-​Anbieter.

publiziert am 5.4.2024 3
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024