EY und SAP lancieren Spesen-Management-Lösung

17. Dezember 2019, 10:00
  • business-software
  • ey
  • schweiz
  • dach
image

EY und SAP bringen gemeinsam eine Lösung auf den DACH-Markt, mit welcher man alle Aspekte von Geschäftsreisen digital und automatisiert abwickeln könne.

EY und SAP bringen gemeinsam eine Lösung auf den DACH-Markt, mit welcher man alle Aspekte von Geschäftsreisen digital und automatisiert abwickeln könne. Dies gibt die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft bekannt.
Es handle sich um eine integrierte Lösung auf Basis von SAP Concur, welche sich von der Reisebuchung über das Ausfüllen der Reisekostenabrechnung bis hin zum Controlling erstrecke. Man habe alle Transportwege, vom Auto bis zum Flugzeug, abgedeckt, erklärt ein EY-Schweiz-Sprecher auf Anfrage.
Die Lösung umfasse seitens EY Workshops, Solution Assessment und dann deren Implementierung.
Die Lösung komme als gemeinsame Dienstleistung auf den Markt, so der Sprecher. Man habe bei EY-Kunden den Mangel an einer integrierten Lösung zum Spesenmanagement gesehen und Anforderungen gesammelt. Diese Kundensicht sei in das Joint-Venture mit SAP eingeflossen, und nun sei man das einzige Beratungsunternehmen, dass eine solche kombinierte, ganzheitliche Lösung anbiete, so der Sprecher.
Entsprechend will EY sie im DACH-Raum als SAP-Partner nun auch verkaufen. Dazu habe man, so der Sprecher, ein "Travel & Expense Solution Team" bei EY aufgebaut, das in allen drei Ländern angesiedelt sei. Es umfasse rund 15 Mitarbeitende im DACH-Raum. Total zählt EY laut Eigenangaben rund 1000 Mitarbeitende mit SAP-Fokus. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Studien zeigen Trägheit bei der Digitalisierung in der Schweiz

Die neuen Technologien werden zwar als Chance verstanden, aber Menschen haben Mühe, beim digitalen Fortschritt mitzuhalten.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022
image

Iris Kornacker ist neue CEO von Polypoint

Sie hat die Stelle von Thomas Buerdel übernommen, der sich in Zukunft auf die Bereiche Innovation und Angebotsausbau bei der Health-Tech-Firma konzentrieren will.

publiziert am 3.10.2022