Facebooks Metaverse dürfte ein Energiefresser werden

16. Dezember 2021, 12:45
  • meta
  • facebook
  • schweiz
  • mixed reality
  • intel
image

Laut Intel wird das Metaversum rund 1000 Mal mehr Rechenpower brauchen als heutige Webapplikationen.

Die Idee eines Metaversums von Facebook, das seinen Konzernnamen entsprechend geändert hat, sorgte bereits für Aufsehen. Die virtuelle Welt soll nach Mark Zuckerberg das nächste grosse Ding werden. Nun hat Intel eine Stellungnahme dazu veröffentlicht: Das Projekt könnte die 1000-fache Rechenpower von dem benötigt, was heute "State of the Art" sei, heisst es dort etwas unbestimmt. Einiges kann aber mit Effizienzverbesserungen abgefangen werden.
Das ist natürlich Spekulation, schliesslich gibt es noch keine Plattform im Umfang eines umfassenden "virtuell-reality Internets". Raja Koduri, ein Senior Manager von Intel, hat die Zahl aus von bekannten Kennzahlen heutiger virtueller Anwendungen hochgerechnet. Er bringt damit aber etwas auf den Punkt: Sollte eine solche virtuelle Welt Realität werden, müssten die Rechenkapazitäten enorm erhöht werden.
Intel nennt drei Schichten, die verbessert werden müssten: Die Softwareentwicklung, die Infrastruktur, über die die Dienste verteilt wird, und darunter schliesslich die rohe Rechenleistung. Bei letzterem sieht sich Intel gut aufgestellt und wirbt in einem Blogbeitrag für neue Chips, die für High-Performance-Computing und Visualisierung ausgelegt sind.
"Wir glauben, dass der Traum, jedem Menschen auf der Welt innerhalb einer Millisekunde ein Petaflop an Rechenleistung und ein Petabyte an Daten zur Verfügung stellen zu können, in greifbare Nähe gerückt ist", schliesst Konduri seinen Blogbeitrag. Was das für den Energieverbrauch bedeutet, geht aus dem Blogbeitrag nicht hervor. 

Loading

Mehr zum Thema

image

In Zürich werden auch die Stühle smart

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

publiziert am 8.8.2022
image

Google wird bald Nachbar von AWS am Zürcher Seeufer

Google baut seine Büro­räumlichkeiten in Zürich weiter aus und zieht demnächst im ehemaligen Schweizer IBM-Hauptsitz ein. In der Nähe hat sich bereits AWS eingerichtet.

publiziert am 8.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

ETH hat Augmented Reality für Zahnmediziner entwickelt

Game Developer des ETH Game Technology Centers haben eine Augmented-Reality-App programmiert, die in der Zahnmedizin die Prozesse des Knochenumbaus spielerisch vermittelt.

publiziert am 5.8.2022