Finma passt Regeln für Fintechs an

28. Juni 2019, 11:04
  • fintech
  • finma
  • lizenz
image

Auf Anfang Jahr setzte der Bundesrat die Bestimmungen für die neue "Fintech-Lizenz" in Kraft.

Auf Anfang Jahr setzte der Bundesrat die Bestimmungen für die neue "Fintech-Lizenz" in Kraft. Diese sowie eine Revision der Bestimmungen zur "Sandbox" erforderten Anpassungen der Aufsichtspraxis der Finma. Sie treten am 1. Juli in Kraft.
Die Aufsichtsbehörde ergänzte ihr Rundschreiben zum Prüfwesen bereits und sah für Fintechs im Vergleich zu grösseren oder komplexeren Unternehmen gewisse Erleichterungen bei der Risikoanalyse und der Prüfstrategie vor. Aufgrund von Rückmeldjungen aus dem Finanz- und Regulations-Bereich präzisierte die Finma nun das Rundschreiben.
Sie legte unter anderem eine jährliche Prüfung der Einhaltung der Informationspflichten betreffend fehlender Einlagenprivilegierung fest. Ausserdem wurden die Fristen für die Einreichung der Risikoanalyse, der Prüfstrategie und der aufsichtsrechtlichen Berichterstattung auf vier Monate nach Abschluss des Geschäftsjahres fixiert.
Die aktualisierten Rundschreiben sowie die Stellungnahmen und einen Anhörungsbericht findet man auf der Website der Finma. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Cloud-Update: AWS und Google Cloud nehmen Microsoft unter Beschuss

AWS und Google Cloud bemängeln die angekündigten Änderungen der Cloud-Lizenzen von Microsoft. Diese würden die Kundschaft noch mehr einschränken.

publiziert am 1.9.2022 2
image

Skribble und Selma: Geldregen für Schweizer Startups

Die Schweizer Startups Selma und Skribble sichern sich in Finanzierungsrunden Millionenbeträge.

publiziert am 1.9.2022
image

Microsoft passt Cloud-Lizenzen (zum Guten) an

Seit 2019 haben Kunden, die nicht auf Microsoft Azure setzten, zu viel für ihre Lizenzen bezahlt. Das soll sich nun ändern.

publiziert am 31.8.2022