Heimatschutz-Artikel bleibt im Beschaffungs­gesetz, aber

20. Juni 2019 um 09:19
  • politik & wirtschaft
  • parlament
image

Bei der Totalrevision des öffentlichen Beschaffungsrechts (BöB) haben sich die Räte auf einen Kompromiss geeinigt.

Bei der Totalrevision des öffentlichen Beschaffungsrechts (BöB) haben sich die Räte auf einen Kompromiss geeinigt. Auf Antrag der Einigungskonferenz von National- und Ständerat bleibt der "Heimatschutz-Artikel" im Gesetz, jedoch unter dem Vorbehalt der internationalen Verpflichtungen der Schweiz.
Diese Bestimmung soll dafür sorgen, dass beim Zuschlag die Kaufkraftunterschiede in Ländern berücksichtigt werden, in welchen eine Leistung erbracht wird. Finanzminister Ueli Maurer hatte wiederholt darauf hingewiesen, dass die Bestimmung "ganz klar WTO-widrig" sei.
Auch die umstrittenen Schutzgebühren wurden aus dem Gesetz gestrichen. Um Ausschreibungsunterlagen zu erhalten, dürfen nur kostendeckende Gebühren erhoben werden.
Mit dem Kompromiss ist die Totalrevision des Beschaffungsrechts bereit für die Schlussabstimmungen. Diese ist nötig wegen einer Änderung des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA). (Keystone-sda/mag)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024
image

Schwyzer Kantonsratsdebatten können im Internet übertragen werden

Die Regierung war zwar dagegen, das Volk hat sich aber dafür entschieden.

publiziert am 10.6.2024 1
image

Neuer Leitfaden für den M365-Einsatz in Gemeinden

Die Zürcher Datenschutzbeauftragte erklärt, was bei der Einführung von Microsoft 365 berücksichtigt werden sollte, etwa mit Blick auf den Cloud Act.

publiziert am 7.6.2024 2
image

"Bund hat richtige Lehren aus Fall Xplain gezogen"

Bei 660 sicherheitsrelevanten Verträgen mit IT-Dienstleistern sind ungenügende Bestimmungen identifiziert worden. Nun laufen Nachverhandlungen. Abgesehen davon ist alles super.

publiziert am 6.6.2024