Huaweis Plan B: Weg von Windows und Android

15. März 2019 um 13:02
image

Der chinesische Netzwerkausrüster und Hardwarehersteller Huawei hat eigene Betriebssysteme für Smartphones und Notebooks entwickelt, um – falls nötig – unabhängig zu sein von der Technologie von US-Unternehmen.

Der chinesische Netzwerkausrüster und Hardwarehersteller Huawei hat eigene Betriebssysteme für Smartphones und Notebooks entwickelt, um – falls nötig – unabhängig zu sein von der Technologie von US-Unternehmen. Derzeit kommt auf den Huawei-Smartphones und -Tablets das Android-OS zum Einsatz und die Notebooks werden mit Microsofts Windows ausgestattet.
In einem Interview mit der deutschen Zeitung 'Welt' sagte Yu Chengdong, Chef der Mobilsparte, Huawei habe ein eigenes Betriebssystem vorbereitet. So sei man für den Fall der Fälle gewappnet. "Das ist unser Plan B. Aber wir bevorzugen natürlich die Zusammenarbeit mit unseren Partnern Google und Microsoft", fügte der Huawei-Manager an.
Berichte darüber, Huawei arbeite an eigenen Betriebssystemen, gibt es bereits seit längerem. Die Arbeiten daran sollen begonnen haben, nachdem die USA 2012 eine Untersuchung gegen Huawei und den ebenfalls chinesischen Hersteller ZTE eingeleitet hatte. Ein Verbot für amerikanische Firmen, Komponenten an ZTE zu liefern, legte den Betrieb von ZTE vergangenes Jahr für mehrere Wochen praktisch still.
Der Handelsstreit zwischen China und den USA, die Verbannung von Huaweis 5G-Technologie aus dem amerikanischen Funknetz oder der Vorwurf, die Chinesen hätten Betriebsspionage begangen, dürfte dem Huawei-eigenen Betriebssystem neuen Aufwind gegeben haben. Die Finanzchefin wurde im Dezember in Kanada festgenommen. im Iran-Fall auf nicht schuldig. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

ChatGPT merkt sich künftig Vorlieben von Nutzern

Der Chatbot bekommt ein Gedächtnis und soll so mass­geschnei­derte Outputs liefern. Dies eignet sich gemäss OpenAI auch im Unter­nehmens­einsatz.

publiziert am 14.2.2024