Lenovo springt voll auf den As-a-Service-Zug

14. September 2021 um 14:05
  • it-branche
  • technologien
  • lenovo
  • as-a-service
image

Unternehmenskunden können nun "Everything-as-a-Service" haben.

Lenovo hat an seiner Kunden- und Partnerkonferenz Tech World eine Ausweitung seines "As-a-Service"-Angebots angekündigt: In Zukunft will der chinesische IT-Riese sein komplettes Portfolio als Service anbieten. Das bestehende verbrauchsbasierte Geschäftsmodell "Lenovo Truscale" werde dafür zum Portfolio-übergreifenden Everything-as-a-Service-Angebot ausgebaut. Alle bisherigen As-a-Service-Angebote sollen in Truscale integriert werden.
Dies bedeutet, dass Unternehmenskunden alle Produktkategorien, vom Smartphone bis zur RZ-Infrastruktur, unter einem übergreifenden Rahmenvertrag als Service beziehen. Lenovo verspricht, dass das Modell unter anderem klar definierte Zahlungsoptionen für Hardware und Services und viele Skalierungsoptionen biete.
Des Weiteren, so Lenovo, beinhaltet "Everything-as-a-Service" auch das Management der Infrastruktur. IT-Verantwortliche könnten also On-Premises-Infrastruktur in der Art einer Cloud-Lösung nutzen.
As-a-Service-Modelle sind auch im Hardware-Geschäft längst nichts Neues mehr. Nachdem dieses Vertriebsmodell einige Zeit noch eher ein Nischengeschäft blieb, scheint die Nachfrage in letzter Zeit angezogen zu haben. Darauf reagieren auch die grossen Konkurrenten von Lenovo, indem sie ihre As-a-Service-Angebote kontinuierlich ausbauen. HPE beispielsweise will wie Lenovo schon bald sein komplettes Portfolio als Service anbieten.
Prognosen der Marktforscher Gartner und IDC sagen laut Lenovo, dass der As-a-Service-Markt viermal so schnell wächst wie der Gesamtmarkt für IT-Services. In 3 Jahren werden demnach As-a-Service-Modelle 12% der Ausgaben für x86-Server, etwa 17% der Ausgaben für Business-PCs und über 50% der Ausgaben für neue Speicherlösungen ausmachen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Dell bringt KI-Computer auf den Markt

Neben CPU und GPU verfügen die Geräte auch über eine Neural Processing Unit. Diese bietet Rechenressourcen für KI-Aufgaben.

publiziert am 28.2.2024
image

Aus der Apple-Garage fährt kein E-Auto (mehr)

Die 2000 Mitarbeitenden des Elektroauto-Projekts sind Medienberichten zufolge vom Stopp des Vorhabens überrascht worden.

publiziert am 28.2.2024