LUKS unterschreibt Vertrag mit Epic

21. Juni 2017 um 11:33
  • e-government
  • epic
  • kis
image

Wie das Luzerner Kantonsspital (LUKS) mitgeteilt hat, ist vor wenigen Tagen der Vertrag für das neue Klinikinformationssystem (KIS) mit dem amerikanischen Anbieter Epic unterschrieben worden.

Wie das Luzerner Kantonsspital (LUKS) mitgeteilt hat, ist vor wenigen Tagen der Vertrag für das neue Klinikinformationssystem (KIS) mit dem amerikanischen Anbieter Epic unterschrieben worden. Geplant ist, die Implementierung noch in diesem Sommer zu starten und das neue KIS im Herbst 2019 in Betrieb zu nehmen, heisst es weiter.
Das mit rund 66 Millionen Franken ungewöhnlich teure Projekt hatte bekanntlich hohe Wellen geschlagen. Es könnte sich, wenn es erfolgreich umgesetzt werden kann, um eines der modernsten und digitaliertesten KIS-Systeme der Schweiz handeln. Denn die Ausschreibung gab die Erfüllung des von der HIMSS (Healthcare Information and Management Systems Society) entwickelten EMRAM-Prozesses (Electronic Medical Record Adoption Model) vor, mit dem – grob gesagt – alle IT-Innovationen genutzt werden, um sukzessive das papierlose Spital zu erreichen.
Die Auftragsvergabe an den in der Schweiz und dem ganzen deutschsprachigen Raum nahezu unbekannten Anbieter Epic aus dem US-Bundesstaat Wisconsin war vor Gericht gezogen führte LUKS-Direktor Benno Fuchs nun aus, dass derzeit das Vorprojekt laufe und die nötigen Fachkräfte rekrutiert werden. Zudem muss das nur in englischer Sprache verfügbare KIS von Epic noch übersetzt werden, was, weil es viel internes IT-Know-how voraussetze, von den Kritikern des Projektes als einer der Knackpunkte der Einführung bezeichnetet worden war. Laut Fuchs ermögliche dies aber, "das System so zu übersetzen, dass es unseren Anforderungen entspricht". (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Podcast: Der Wandel der E-Signatur – von Smartcard bis Cloud

In der heutigen Episode reden wir mit Freddy Kaiser über die Entwicklung der E-Signatur, den technischen Wandel und die Digitalisierung in der Schweiz.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024