Malware-Angriff: Facility-Grosskonzern ISS nimmt weltweit Systeme vom Netz

19. Februar 2020 um 16:42
image

Die Website und weitere Systeme des in über 70 Ländern vertretenen Milliarden-Konzerns sind down. Auch in der Schweiz.

"Sicherheitsvorfall mit Auswirkungen auf Teile der IT-Umgebung" vermeldet die Website des Generalunternehmens ISS A/S, das auf Facility Management, Wartung, Betriebliche Dienste und Gebäudereinigung spezialisiert ist. Seit Montag 17. Februar sei ISS Ziel einer Malware-Attacke. Ausser dieser Meldung sind keine weiteren Bereiche der Website erreichbar, auch nicht in der Schweiz bei ch.issworld.com.
"Als Vorsichtsmassnahme und als Teil unseres Standardverfahrens haben wir sofort den Zugang zu gemeinsam genutzten IT-Diensten an unseren Standorten und in unseren Ländern deaktiviert, was die Isolierung des Vorfalls gewährleistete", schreibt die Unternehmensleitung am Hauptsitz in Kopenhagen heute.
ISS beschäftigt mehr als 480'000 Mitarbeitende in über 70 Ländern und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 10 Milliarden Euro. In der Schweiz arbeiten 12'200 Personen für ISS, die Firma erzielte hier 2018 einen Umsatz von 812 Millionen Franken.

Ziel des Angriffs sind die internen Server

"Die Ursache ist ermittelt, und wir arbeiten mit forensischen Experten, unserem Hosting-Provider und einer speziellen externen Task Force zusammen, um unsere IT-Systeme schrittweise wiederherzustellen", heisst es weiter in der Mitteilung. Einige Systeme seien bereits wiederhergestellt. Weiter gebe es keine Anzeichen dafür, dass Kundendaten kompromittiert wurden.
Ein ISS-Vertreter sagte der dänischen Nachrichtenagentur 'Ritzau Finans', Ziel des Angriffs seien die internen Server des Unternehmens. "Dies führt unter anderem zu Problemen bei der Protokollierung von Bestellungen, aber einige unserer Systeme funktionieren." Die Büroarbeiten könnten jedoch durchgeführt werden, und die Kunden seien nicht betroffen.
Über eine mögliche Dauer der Ausfälle kann das Unternehmen nichts sagen. Eine Lösegeldforderung sei bis jetzt nicht eingegangen. "Wir schätzen derzeit ab, wann die IT-Systeme vollständig wiederhergestellt sein werden, und bewerten die möglichen finanziellen Auswirkungen", so die Mitteilung. Gemäss 'Reuters' gab die Aktie von ISS nach Bekanntwerden der Attacke um 3,5% Prozent nach.

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Breach von Easypark könnte 21 Millionen Datensätze umfassen

Nach dem Angriff auf den auch in der Schweiz aktiven Park-App-Anbieter verkauft ein Hacker ein grosses Datenpaket. Es soll auch Kreditkarten- und IBAN-Details enthalten.

publiziert am 29.2.2024
image

Ringier und weitere Medien­konzerne fordern Milliarden von Google

Dutzende von europäischen Medien­unternehmen ziehen wegen mutmasslicher Benach­teiligung im Werbe­geschäft gegen Google vor Gericht. Darunter auch 'Blick'-Heraus­geber Ringier.

publiziert am 29.2.2024
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024