Nadia Bischof geht zu Servicenow

15. Januar 2021 um 10:58
image

Die ehemalige Alps-Chefin von Matrix42 wird Sales Director Commercial Business beim Softwareanbieter.

Im Oktober 2020 hatte Nadia Bischof nach zehn Jahren ihren Abgang bei Matrix42 bekannt gegeben. Ab Januar 2017 hatte sie dort die Leitung der Region Alps inne und war zuletzt Managing Director VP Alps. Sie habe die Neuorganisation bei Matrix42 zum Anlass genommen, sich beruflich neu zu orientieren, erklärte sie uns damals.
Nun gab Nadia Bischof auf Linkedin ihre neue Stelle bekannt: Sie wird Sales Director Commercial Business beim Softwareanbieter Servicenow. Das US-Unternehmen hat seinen DACH-Hauptsitz in Frankfurt und verfügt über Schweizer Niederlassungen in Lausanne und Glattbrugg. Im Oktober hatte Servicenow zusammen mit Accenture die Gründung einer neuen Einheit für die digitale Transformation angekündigt.
Servicenow bestätigte gegenüber inside-channels.ch, dass Nadia Bischof ihre neue Stelle Anfang Januar angetreten habe und für das Commercial Business zuständig sei. Über die Business Strategie in der Schweiz werde man nach der Veröffentlichung der Jahresergebnisse 2020 im kommenden Februar informieren.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zürcher Sicher­heits­direktion sucht CISO

Im Rahmen einer Nach­folge­regelung ist die Sicher­heits­direktion des Kantons Zürich auf der Suche nach einer oder einem Informations­sicher­heits­beauftragten.

publiziert am 16.4.2024
image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024