Pentagon-Cloud: Amazon fechtet die Vergabe an Microsoft an

15. November 2019 um 12:49
  • cloud
  • microsoft
  • amazon
  • beschwerde
  • beschaffung
image

Der Public-Cloud-Gigant Amazon fordert die Überprüfung der Vergabe des milliardenschweren Cloud Auftrages des US-Verteidigungsministeriums an den Konkurrenten Microsoft.

Der Public-Cloud-Gigant Amazon fordert die Überprüfung der Vergabe des milliardenschweren Cloud Auftrages des US-Verteidigungsministeriums an den Konkurrenten Microsoft. Das Pentagon teilte im Oktober mit, dass der Zuschlag für das Projekt JEDI an Microsoft gehen werde. Das Vertragsvolumen beläuft sich auf bis zu zehn Milliarden Dollar über zehn Jahre.
"Zahlreiche Aspekte des JEDI-Evaluierungsprozesses enthielten klare Mängel, Fehler und Verzerrungen – und es ist wichtig, dass diese Angelegenheiten untersucht und korrigiert werden", so Amazon in einem Statement. Die Vergabe von Aufträgen durch die Regierung müsse "frei von politischem Einfluss" geschehen. US-Präsident Donald Trump übt regelmässig scharfe Kritik an Amazon-CEO Jeff Bezos. Ihm gehört auch die Trump-kritische 'Washington Post'. Gegenüber 'CNN' bestätigt der Cloud-Anbieter, dass man beabsichtige, eine formelle, rechtliche Beschwerde einzureichen.
Amazon galt lange als Favorit für den Pentagon-Zuschlag und ein Sprecher zeigte sich nach der Publikation des Zuschlags Amazon würde im Verfahren bevorzugt, so der Haupteinwand von Oracle. (kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bundesanwaltschaft holt IT-Expertise für knapp 25 Millionen

Unterstützung braucht unter anderem das Projekt "Joining Forces", bei dem es um die Digitalisierung der Bundesstrafverfolgung geht.

publiziert am 21.8.2023
image

Bedag holt Leihpersonal für über 15 Millionen Franken

Der kantonseigene Berner IT-Dienstleister findet aber nicht alle benötigten Fachkräfte. Für Unterstützung im Bereich IT-Security ist kein Angebot eingegangen.

publiziert am 18.8.2023
image

2024 soll Virtual Reality für Schweizer Polizisten Ausbildungsalltag sein

Basel-Stadt will für 2,6 Millionen Franken ein Virtual-Reality-System beschaffen. Die Technologie ist bei Schweizer Polizeikorps bereits im Einsatz.

publiziert am 17.8.2023
image

Kanton Bern beantragt 52 Millionen Franken für Fall­führungs­software

Künftig soll bei den Sozial­diensten, den Kindes- und Erwachsenen­schutz­behörden und der Arbeits­integration mit einer einheitlichen Lösung gearbeitet werden.

publiziert am 17.8.2023 2