Polycom-Erneuerung jetzt auch beim Grenzwachkorps

14. Juli 2017 um 15:32
  • e-government
  • polycom
image

Nach dem vor etwa einem Jahr --http://www.

Nach dem vor etwa einem Jahr der Kanton Zürich die Backbone-Erneuerung zu entnehmen ist, handelt es sich um 176 Richtfunkverbindungen und 188 Switches respektive Multiplexer, die end-of-live sind und ersetzt werden müssen. Sie stehen in 11 Kantonen (AG, BL, BS, GE, GR, JU, SG, SH, TG, TI, ZH).
Da es sich um das Sicherheitsfunknetz des Landes handelt, wird für den Zuschlag wird der Aufbau eines Testnetzes vorausgesetzt. Weiter wird die Schnittstelle ans technische Alarmmanagement von Polycom und die Demontage und Entsorgung der bestehenden Systeme erwartet. Wer den, wie Insider sagen, sicher mehrere Millionen Franken schweren Auftrag ausführen will, hat neben der Lieferung, Installation und Inbetriebnahme auch das nötige Engineering zu übernehmen. An den Masten dürfen dabei allerdings "möglichst keine baulichen Veränderungen" vorgenommen werden und der "vorhandene relevante Stahlbau (Masten, Vorbaurohre) ist weiter zu verwenden und die Antennengrössen grundsätzlich beizubehalten".
Weiter gilt eine verhältnismässig lange Vertragslaufzeit von 15 Jahren. Sie steht im Zusammenhang mit dem schon als "vernachlässigt" bezeichneten Werterhalt des Sicherheitsfunknetzes bis 2030 begonnen hat, die Basisstationen respektive die Funkinfrastruktur von TDM-Übertragungstechnologie (Time Division Multiplex) auf IP-Technik umzusetzen.
Vereinfacht gesagt geht es jetzt um die Zubringer zu diesen Basisstationen, also die Backbones und die gesamte Vernetzung, die auf den neusten Stand gebracht werden müssen. Die entsprechenden Kredite hat das Parlament übrigens schon im Dezember letzten Jahres gesprochen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

SATW insights: Kann das E-Patienten­dossier das Gesund­heits­wesen noch retten?

Das EPD verspricht langfristige Kosteneinsparungen und Entlastung für das Gesundheitspersonal. Aber das funktioniert nur mit menschenzentrierter Entwicklung und Einbindung aller Interessengruppen, schreibt Manuel Kugler von der SATW.

publiziert am 29.2.2024
image

E-Justizakte: Österreichische Lösung wird "eingeschweizert"

Für die digitale Aktenbearbeitung und -verwaltung übernimmt die Schweiz die staatliche Lösung des Nachbarlandes.

publiziert am 28.2.2024 2
image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024