SolvAxis: Verkauf, Jobabbau und Chefwechsel

14. April 2014, 12:52
  • business-software
  • verkauf
  • sage
  • software
  • erp/crm
image

Der schwedische ERP-Anbieter Jeeves übernimmt SolvAxis. CEO und Mitgründer Pierre-Alain Schnegg wird durch Patrik Hug ersetzt. Nun steht ein Stellenabbau bevor.

Der schwedische ERP-Anbieter Jeeves übernimmt SolvAxis. CEO und Mitgründer Pierre-Alain Schnegg wird durch Patrik Hug ersetzt. Nun steht ein Stellenabbau bevor.
Der Schweizer Hersteller von ERP-Software SolvAxis wird vom schwedischen ERP-Anbieter Jeeves Information Systems AB übernommen. Dies gab das Unternehmen heute bekannt, ohne den Kaufpreis zu nennen. Gleichzeitig wird der CEO ersetzt und es steht ein Stellenabbau bevor. "Genauere Angaben über die Art und das Ausmass sind derzeit noch in Abklärung", heisst es in der Mitteilung.
Pierre-Alain Schnegg (Foto links), Mitgründer sowie bisheriger Mehrheitseigner und CEO von SolvAxis, hat die Geschäftsführung ab sofort abgegeben, heisst es bei SolvAxis auf Anfrage. Sein Nachfolger ist der bisherige Verkaufsleiter Patrik Hug (rechts). Er rapportiert nun direkt nach Stockholm. Schnegg werde dem Unternehmen noch beratend zur Verfügung stehen, es aber danach "höchstwahrscheinlich" verlassen.
Schnegg hatte 1987 die jurassische Software-Schmiede Pro-Concept ins Leben gerufen. 2007 wurde Pro-Concept vom britischen Software-Konzern Sage für 18,5 Millionen Franken übernommen.
"Alles wird gestärkt"
Wie SolvAxis erklärt, kauft Jeeves sämtliche Unternehmensbereiche, also auch die Online-Software Amanda. Geplant sei, dass Jeeves nicht nur das Unternehmen kaufe, sondern auch die Produktpalette übernehme und weiterentwickle.
Jeeves ist auf kleine und mittlere Produktions- und Distributionsunternehmen fokussiert. Bislang war das Unternehmen nicht in der Schweiz tätig. Jeeves hat seinen Hauptsitz in Stockholm und gehört dem US-Investor Battery Ventures.
"Solvaxis ist Spitzenreiter auf dem Schweizer Markt und passt gut in Jeeves' wachsendes Portfolio von führenden ERP-Produktfamilien", so Jeff Tognoni, CEO von Jeeves. Tognoni meint, dass er sich darauf freue, die gemeinsamen Vorteile der beiden Unternehmen wirksam einzusetzen. "Alles wird gestärkt", wird er in einer Mitteilung zitiert. "Unsere Expertise in der Industrie und in der Technologie sowie unsere internationale Präsenz." Die Kombination der beiden Unternehmen schaffe eine grössere Vertriebsplattform, von welcher beide Unternehmen profitieren könnten.
Tognoni betont, dass Solvaxis dem Schweizer Markt weiterhin Softwarelösungen von Schweizer Qualität bieten werde, und dies unter einem schweizerischen Managementteam. "Eingegliedert in Jeeves wird Solvaxis ein stärkerer Anbieter, der auf grössere Unternehmens- und Finanzressourcen zurückgreifen kann und auf einem bewährten Geschäftsmodell basiert", sagt er. Durch den Zusammenschluss könne man Synergien nutzen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023
image

KI-Startup Acodis sammelt 6 Millionen Franken

Das Unternehmen hat eine Dokumentenverarbeitungs-Plattform für den Pharma- und Gesundheitssektor entwickelt. Mit dem Kapital soll nun die Marktposition ausgebaut werden.

publiziert am 24.1.2023