Swico und Mobile-Verband Smama wollen fusioniern

9. April 2021, 08:13
  • politik & wirtschaft
  • channel
  • übernahme
  • swico
  • smama
image

Die Fusion soll im Mai 2021 verabschiedet werden. Der Zusammenschluss soll die ICT-Branche noch besser vertreten.

An ihren Generalversammlungen im Mai 2021 legen Swico und der Mobile-Verband Smama, der 2012 gegründet wurde, ihren Mitgliedern einen Fusionsvertrag vor. Gemeinsam sollen die Interessen in der ICT-Branche noch schlagkräftiger vertreten werden, teilen die beiden Verbände mit.
Der Smama-Vorstand habe sich Überlegungen gemacht, wie den Mitgliedern zusätzlicher Mehrwert geboten werden könne, heisst es weiter. Mobile Business beinhalte ein sehr breites, attraktives sowie schnell wachsendes Themenfeld und überlappe sich in vielen Bereichen mit anderen ICT-Verbänden in der Schweiz. "Daraus entstand der Wunsch, mit einem der grossen ICT-Verbände zusammen zu gehen, um den ICT 'Branchenvertical' Mobile Business verstärkt und mit grösserer Mitgliederbasis bearbeiten zu können."

Swico ist der Wunschpartner

Nach intensiver Evaluation der ICT-Verbände in der Schweiz sei der Vorstand zum Schluss gekommen, dass Swico der Wunschpartner für die weitere Entwicklung der Interessen von Smama sei: "Mit seiner Struktur, seiner Mitgliederbasis und seinen Tätigkeiten bietet Swico das beste Potenzial." Dafür liefere auch die erfolgreiche Fusion mit Simsa im Jahr 2018 eine gute Vorlage.
Ziel der Fusion sei, Mobile Business in der Schweiz mit deutlicher Verstärkung zu bearbeiten. Alle Tätigkeiten von Smama werden im Rahmen einer zu gründenden Interessens-Gemeinschaft Mobile Business – kurz IG MB – weitergeführt. Der gesamte Vorstand von Smama habe sich bereit erklärt, als Beirat in dieser IG zu fungieren. Der Vorstand von Swico wiederum begrüsst die Fusion mit Smama einstimmig. Durch die Integration als IG MB könne das Angebotsspektrum von Swico für die Mitglieder um einen zentralen ICT-Bereich – Mobile Business – vergrössert werden. Mit der Fusion würde Swico auch zu einem zentralen Ansprechpartner in Sachen "Mobile".
image
Rafael Pérez Süess.

Rafael Pérez Süess im Swico-Vorstand

Das Smama-Vorstandsmitglied Rafael Pérez Süess stelle sich zur Wahl in den Swico Vorstand, damit der Bereich Mobile Business auch hier gestärkt werde, heisst es. Er hat an der Universität Zürich Mathematik studiert und arbeitet seit den 1990er-Jahren in der IT-Banche. Seit 2017 ist er im Smama-Vorstand, seit 2019 auch Mitglied der IG Webdienstleister bei Swico.
In der Mitteilung äussern sich auch die beiden Verbandspräsidenten. Andreas Knöpfli von Swico begrüsst die Fusion: "Mobile First hat sich als Design Prinzip durchgesetzt. Deswegen freut sich Swico auf die Fusion mit Smama, die sich schon früh auf diesen attraktiven und stark wachsenden Mobile-Trend fokussiert haben."
Der bisherige Smama-Präsident Tobias Wirth erklärt: "Als Gründungsmitglied und die letzten drei Jahre als Präsident freut es mich, den Mobile Business Verband in kompetente Hände zu geben. Fast Zehn Jahre nach der Gründung von Smama ist der Zeitpunkt für diesen Schritt ideal. Mit dem grossen ICT-Verband Swico haben wir den richtigen Partner gefunden, um Mobile Business noch stärker und breiter abgestützt vorantreiben zu können."
Die Fusion wird, wenn sie von den Mitgliedern der beiden Verbände angenommen wird, rückwirkend per 1. Januar 2021 vollzogen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023