Swisscom unterhält für 82 Millionen Franken Polycom

20. Dezember 2019 um 13:01
  • e-government
  • polycom
  • swisscom
image

Swisscom Broadcast wird über die nächsten Jahre Polycom, das nationale Sicherheitsfunknetz für die Blaulichtbehörden, in Stand halten.

Swisscom Broadcast wird über die nächsten Jahre Polycom, das nationale Sicherheitsfunknetz für die Blaulichtbehörden, in Stand halten. Dies geht aus einer Publikation auf Simap hervor. Der Zuschlag der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) beläuft sich auf fast 82 Millionen Franken.
Swisscom Broadcast konnte sich gegen einen weiteren Anbieter durchsetzen. Das Unternehmen habe die höchste Gesamtpunktzahl unter den eingereichten Angeboten erzielt, heisst es in der Begründung des Zuschlags. Ausschlaggebend für den Zuschlag an die Swisscom-Tochter sei der günstigste Preis des Angebots sowie die sehr gute Erfüllung der restlichen Zuschlagskriterien gewesen.
Der Vertrag läuft ab Anfang 2020 für vier Jahre aufgeteilt in einen Grundauftrag und optionale Leistungen. Dabei handelt es sich um einen Rahmenvertrag. Die verschiedenen kantonalen und eidgenössischen Stellen werden Einzelverträge mit Swisscom Broadcast schliessen. Sie seien berechtigt, den gesamten Umfang oder nur Teilleistungen zu beziehen, heisst es in der Ausschreibung.
Seit Jahren wird sehr viel Geld in Polycom investiert. Die Gesamtausgaben für die Nachrüstung des Funknetzes, über das Polizei, Feuerwehr und Teile der Armee verschlüsselt kommunizieren, werden sich bis ins Jahr 2030 auf 500 Millionen Franken belaufen, wie aus einem Bericht von 2016 hervorgeht. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

SATW insights: Kann das E-Patienten­dossier das Gesund­heits­wesen noch retten?

Das EPD verspricht langfristige Kosteneinsparungen und Entlastung für das Gesundheitspersonal. Aber das funktioniert nur mit menschenzentrierter Entwicklung und Einbindung aller Interessengruppen, schreibt Manuel Kugler von der SATW.

publiziert am 29.2.2024
image

E-Justizakte: Österreichische Lösung wird "eingeschweizert"

Für die digitale Aktenbearbeitung und -verwaltung übernimmt die Schweiz die staatliche Lösung des Nachbarlandes.

publiziert am 28.2.2024 2
image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024