Switch verwaltet weiterhin ch.-Domains, aber…

10. Dezember 2020, 15:19
  • regulierung
  • switch
  • e-commerce
  • schweiz
  • insideit
image

...erbringt neue Leistungen, welche die Sicherheit für Konsumenten und Firmen erhöhen sollen.

Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) verlängert den öffentlich-rechtlichen Vertrag, der die Stiftung Switch damit beauftragt, die nationale Datenbank der .ch-Domain-Namen zu verwalten.
Switch werde auch von 2022 bis 2026 die elektronische Verknüpfung mit dem weltweiten Domain-Namen-System (DNS) sicherstellen, wie es in der Mitteilung heisst.
Mit der 5-jährigen Vertragsverlängerung löst das BAKOM die Option ein, die es sich bei der initialen Beschaffung 2016 gesichert hatte.
Es gibt allerdings im BAKOM-Vertrag vereinbarte zusätzliche Switch-Leistungen, welche ISPs, Registrare, Domain-Holder, Konsumenten und Security-Experten gleichermassen interessieren dürften.
Erstens wird im Bereich "besserer Schutz der Privatsphäre" eine Stärkung umgesetzt. Konkret bedeutet dies, dass künftig im Who-is-Registry die Domainhalter nicht mehr publiziert werden, sondern nur auf Anfrage bekannt gegeben werden, so ein Switch-Sprecher auf Anfrage.
Zweitens wird der Kampf gegen Cybercrime, beispielsweise gegen falsche Webshops, intensiviert. Künftig wird bei der Neuregistrierung einer .ch-Domain diese zwar zugeteilt, aber erst nach einer Prüfung auch wirklich publiziert. Die Prüfkriterien dafür sind mit der Kantonspolizei Zürich erarbeitet worden.
Das zu Grunde liegende Regelset samt Machine-Learning-Versuchen erläuterte ein Experte von Switch kürzlich in der exklusiven Kolumne #Security.
Drittens investiert Switch auch mehr in die Security-Awareness-Bildung bei Konsumenten und Firmen. Dazu gehört die Website https://www.ibarry.ch/ oder auch eine geplante, digitale Art einer Schnitzeljagd für jedermann.
Nicht zuletzt sollen .ch-Domains sicherer werden, indem DNSSEC (Domain Name System Security Extensions) gestärkt wird. Dies ist ein grundlegendes Security-Thema, in welchem die Schweiz beispielsweise hinter Holland und Schweden hinterherhinkt.
Statt einer gesetzlichen Pflicht wie in anderen Ländern sollen in der Schweiz finanzielle Anreize die Verbreitung von technischen Standards wie DNSSEC bei ISP oder auch Registraren fördern. Konkretes wird im Laufe des Jahres 2021 mit allen Beteiligten an einem runden Tisch festgelegt. Lanciert werden soll das Anreizsystem Anfangs 2022.

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023