Tesla: "Autonomes Fahren" für Schweizer Kunden

26. Oktober 2021 um 10:56
image

In einer E-Mail an die Schweizer Tesla-Kundschaft schreibt der Autobauer, dass der "Full Self Driving Car Computer" hierzulande verfügbar ist.

Schweizer Tesla-Fahrerinnen und -Fahrer haben ab sofort die Möglichkeit, ihr Fahrzeug aufzurüsten. Denn der Full-Self-Driving-Computer (FSD) ist hierzulande für die Modelle S, X und 3 ab sofort verfügbar, wie der Hersteller in einer E-Mail schreibt, die inside-it.ch vorliegt.
Zur kostenlosen Installation sind jene berechtigt, die das "Auslegungspaket für vollautonomes Fahren erworben haben und bereits über den Autopilot-Computer 2.0 oder 2.5 verfügen." Wer diese Option beim Kauf nicht gewählt hat, zahlt laut Tesla-Website 7300 Franken für das "volle Potenzial für autonomes Fahren".

Vorbereitung für selbstständig fahrende Teslas

Das FSD-Upgrade habe keinen Einfluss auf die Fahrzeugleistung sowie andere Autopilot-Funktionen wie Spurwechselassistent oder Einparkhilfe, sondern "gewährt Zugriff auf eine verbesserte Visualisierung der Fahrt", wodurch Fahrerinnen und Fahrer sehen würden, wie das Fahrzeug sein Umfeld wahrnehme. Darüber hinaus sollen Teslas Ampeln und Stoppschilder erkennen und in "naher Zukunft" über einen City-Lenkassistenten verfügen.
Vollautonomes Fahren wird damit indes nicht möglich, weil Tesla dafür die Zulassung fehlt. Der FSD-Computer unterstützt aber diese "zukünftige Funktion".

FSD-Update in den USA zurückgezogen

Der FSD-Computer ist umstritten und stand in der Vergangenheit des Öftern in der Kritik. Tesla missbrauche seine Kundinnen und Kunden als Versuchskaninchen, die "grösstenteils ungetestete" Software nutzen müssten, schrieb etwa die 'Washington Post'. Gerade vergangenes Wochenende musste Tesla in den USA ein Update des FSDs zurückziehen, laut 'Techcrunch' aufgrund von falschen Kollisionswarnungen und plötzlichen Bremsungen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Blick in die Zukunft: KI, Quantum & das Metaverse

Die IT-Welt entwickelt sich aktuell so rasant wie kaum ein anderer Bereich. Künstliche Intelligenz bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, um Prozesse zu beschleunigen und Anwendungen zu automatisieren. Aber auch andere Technologien erhalten immer mehr Beachtung und versprechen Potenziale.

image

Wo Unternehmen viel Potenzial für generative KI sehen

Der Marktforscher IDC nennt Bereiche, in denen generative KI den grössten Einfluss auf die Wettbewerbs­position oder das Geschäftsmodell haben könnte.

publiziert am 3.7.2024
image

Aargauer Startup sammelt fünf Millionen Franken – von Kundinnen und Kunden

Innert 30 Stunden erhielt Findependent im Rahmen eines Crowdfundings fünf Millionen Franken. Das Geld soll in die Weiterentwicklung der App fliessen.

publiziert am 3.7.2024
image

Schweizer SaaS-Anbieter Squirro kauft Synaptica

Mit der zugekauften Technologie will Squirro die Genauigkeit seiner KI-Lösungen verbessern.

publiziert am 3.7.2024